Kronprinzessin Letizia von Spanien Zerbrechliche Prinzessin

Prinzessin Letizia
Prinzessin Letizia
© Reuters
Dünn war Prinzessin Letizia schon immer. Doch bei einem Staatsbesuch in Chile zeigte sie sich nun extrem abgemagert und knochig. Eine Krankheit der hübschen Prinzessin scheint sich nun kaum noch leugnen zu lassen

Mit einem Auftritt in Chile sorgt Prinzessin Letizia für großes Aufsehen: Die Frau von Kronprinz Felipe von Spanien zeigte sich extrem abgemagert und schockierte mit hervorstehenden Knochen. Nun wird gemunkelt, ob die ehemalige Journalistin an einer Essstörung leidet.

Der Kopf wirkt an diesem Abend riesengroß auf den schmalen Schultern, bei denen die Knochen nur so herauszuschießen scheinen. Die Arme sind mager und sehnig, die Taille erschreckend schmal, die Hüfte kaum vorhanden. Dünn war Prinzessin Letizia schon immer gewesen. Aber wie sie sich nun am Dienstag (22. November) bei einem offiziellen Diner im La Moneda Presidential Palace in Santiago de Chile präsentierte, lässt viele nun zusammenschrecken.

Nur noch 44 Kilo soll sie bei einer Größe von 1, 67 m wiegen, berichtet die "Bild" unter Berufung auf spanische Palastkreise. Sie soll sich an eine strikte Diät ohne Zucker und Kohlenhydrate halten - und das immer. Bei einem Besuch bei Chiles First Lady Cecilia Morel lehnte sie sogar den Orangensaft mit dem Hinweis ab, keinen Zucker zu sich zu nehmen.

Dass die Prinzessin magersüchtig ist, musste bereits vor knapp sechs Jahren vom Palast dementiert werden. Doch nun werden diese Stimmen in Spanien wieder lauter. Überraschend wäre es so nicht, wenn Prinzessin Letizia tatsächlich unter einem krankhaften Magerwahn leiden würde. Häufig schon wurde der Druck thematisiert, unter dem gerade Frauen wie sie stehen. Denn ihr Leben spielt sich zum größten Teil unter den Augen in der Öffentlichkeit ab. Und: Auch bei den Bourbonen herrscht ein strenges Hofzeremoniell, das einzelne Mitglieder schnell vereinsamen lässt.

ist daran zerbrochen, ihre Bulimie wurde schließlich enthüllt. Auch Kronprinzessin Victoria von Schweden litt an Magersucht. Sie wählte jedoch die Flucht nach vorn, sprach öffentlich darüber.

Sollte Prinzessin Letizia tatsächlich an einer Essstörung leiden, wäre es für sie tatsächlich das Beste, man würde nicht mehr den Mantel des Schweigens darüber legen. Erweisen sich die Mutmaßungen als falsch, kann man ihnen wenigstens zu Gute halten: Was die Spanier antreibt, ist wohl die Sorge um ihre sympathische Herrscherin.

smb

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken