Kristen Stewart: Bis(s) an die Spitze

Das "Forbes"-Magazin hat gerechnet: Kristen Stewart ist ihr Geld am meisten wert. Dabei hängte sie auch Freund Robert Pattinson ab

Bei den Millionen-Gagen, die in Hollywood gezahlt werden, ist hin und wieder die Frage angebracht: Lohnt sich das überhaupt? Das "Forbes"-Magazin rechnet dafür jährlich aus, wie gut welcher Star seine eigene Bezahlung an der Kinokasse wieder eingespielt hat. In diesem Jahr ist "Twilight"-Darstellerin Kristen Stewart auf Platz eins.

Für jeden Dollar, den sie ihr zahlten, nahmen die Macher mit ihren Filmen 55,83 Dollar (ca. 41,5 Euro) ein. Sie war damit der profitabelste Star. Bei Filmkollege und Lebensgefährte Robert Pattinson waren es 39,43 Dollar (etwa 29,3 Euro), was für Platz drei reichte. Zwischen die beiden "Twilight"-Stars konnte sich nur noch Anne Hathaway drängen.

Roberta Bieling

Schwächeanfall live in Nachrichtensendung

Roberta Bieling: Schwächenafall in Live-Sendung
Roberta Bieling moderiert bei RTL die Sendung "Punkt 12"
©Gala

Ihnen dicht auf den Fersen war in den vergangenen Jahren kein überraschender Kandidat: Daniel Radcliffe, der den letzten Teil von "Harry Potter" auf die Leinwand gebracht hatte. In den Gesamteinnahmen liegt dafür "Harry Potter" bisher weiter vorn: Insgesamt spielten die Filme 7,7 Milliarden Dollar ein, "Twilight" mit den drei Filmen bisher 2,4 Milliarden. Doch hier steht der letzte Teil noch aus.

Bei der Zusammenstellung der Money-Liste von "Forbes" müssen die Stars in mindestens drei Filmen in den letzten fünf Jahren mitgespielt haben, die in 500 Kinosälen gleichzeitig gezeigt wurden. Das ist auch der Grund dafür, warum Stewart vor ihrem Freund Pattinson landete. Dieser hatte neben "Twilight" auch in an der Kinokasse weniger erfolgreichen Filmen mitgespielt, was seinen Rang nach unten drückte.

Ebenfalls unter den Top Ten der profitabelsten Stars: Shia LaBeouf, Matt Damon, Meryl Streep und Johnny Depp.

Eine gewisse Ironie hat der erste Platz für Stewart allerdings: Gerade sie, die sich gegen jede Form der Vermarktung und Kommerzialisierung stemmt, arbeitet nun am profitabelsten. Aber auch in der Traumfabrik geht es am Ende eben vor allem ums Geld.

smb

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche