Kris Jenner Missbrauchsvorwürfe sind lächerlich

Kris Jenner
© CoverMedia
TV-Star Kris Jenner glaubt, dass sie und ihre Familie Opfer einer Verleumdung geworden sind.

Kris Jenner (56) hält die Behauptungen, ihre beiden jüngsten Töchter seinen Opfer eines Missbrauchs geworden, für einen schlechten Scherz.

Die Mutter von It-Girl Kim Kardashian (32) und ihr Ehemann Bruce Jenner (63) bekamen vergangenen Freitag [26. Oktober] Besuch von der Kinderschutzbehörde der Stadt Los Angeles. Angeblich hatten die Beamten Hinweise erhalten, die beiden jüngsten Töchter des Paares, Kendall (16) und Kylie (15), würden missbraucht.

Doch im Haus der Reality-Stars ('Keeping Up with the Kardashians') wurden keine Hinweise dafür gefunden, heißt es laut 'TMZ'. Am kommenden Montag [5. November] soll ein weiterer Hausbesuch anstehen. Dieser ist angeblich notwendig, bevor der Fall endgültig abgeschlossen werden kann.

Die Fernsehfrau glaubt, dass es sich um einen schlechten Scherz handelt: "[Die Beschwerde war] lächerlich, denn Kylie war an dem Tag, als der Anrufer sagte, sie wäre in Gefahr, gar nicht zu Hause, sondern auf den Philippinen", erklärte ein Insider.

Die sechsfache Mutter engagierte nun angeblich einen Privatdetektiv. Dieser soll herausfinden, ob - wie Kris Jenner vermutet - wirklich ein Reporter eines Boulevardblattes hinter den Behauptungen steckt.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken