VG-Wort Pixel

Sarah Harding "Girls Aloud"-Sängerin plant schon ihre Beerdigung

Sarah Harding
Sarah Harding
© Getty Images
Sarah Harding weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt. Die britische "Girls Aloud"-Sängerin ist schwer krebskrank, eine Heilung ist ausgeschlossen. Und so beschäftigt sie sich aktuell damit, wie ihre Beerdigung aussehen soll.

Im August vergangenen Jahres machte Sarah Harding, 39, ihre Krebserkrankung öffentlich. Ärzte hatten damals einen Tumor in ihrer Brust gefunden. In der Zwischenzeit hat sich ihr Zustand verschlechtert, der Krebs hat gestreut. Auch in der Wirbelsäule sind mittlerweile Tumore zu finden, womöglich hat die Krankheit sogar schon ihr Gehirn befallen. 

Über ihren Kampf gegen die Krankheit hat die "Girls Aloud"-Sängerin eine Autobiographie veröffentlicht. In "Hear Me Out" berichtet sie schonungslos ehrlich, wie sie mit der Diagnose lebt und dass sie versucht, sich nicht unterkriegen zu lassen. Trotz ihrer positiven Grundeinstellung gäbe es allerdings Themen, mit denen sie sich als schwerkranke Frau zwingend beschäftigen müsse, so Harding.

Sarah Harding denkt schon an ihre Beerdigung

Ich denke im Moment ständig über Beerdigungen nach. Es mag morbide klingen, aber in diesem Stadium ist es schwer, das nicht zu tun. Friedhöfe, Beerdigungen, welche Art von Abschied ich möchte und wie alles ablaufen wird

schreibt Sarah Harding in "Hear Me Out". Es ist kaum vorstellbar, wie es ihr damit gehen muss.

Trotz der belastenden Gedanken hat sich die 39-Jährige ihren Humor bewahrt. So ist sie bezüglich ihres Grabsteins sogar zu Scherzen aufgelegt: "Ich habe auch über eine Inschrift für mein Grab nachgedacht. Ich denke, 'FFS' könnte passend sein. Diesen Satz habe ich vermutlich am allermeisten benutzt in dieser Zeit, in der ein beschissenes Ereignis das nächste jagte." "FFS" ist die Abkürzung für "For f*** sake", was übersetzt so viel heißt wie "Um Himmels willen".

"Girls Aloud"-Star erhält düstere Prognose

Dass Sarah je wieder gesund werden wird, ist nahezu ausgeschlossen. Darüber haben sie ihre Ärzte informiert. "Im Dezember sagte mir mein Arzt, dass das bevorstehende Weihnachten  wahrscheinlich mein letztes sein würde", schreibt die 39-Jährige in ihrem Buch. Eine genaue Prognose, wie lange sie noch zu leben habe, möchte sie aber nicht haben. Ebenso wenig möchte sie sich einer weiteren Behandlung unterziehen. Ihr Schicksal habe sie mittlerweile akzeptiert. "Ich versuche, jede Sekunde meines Lebens zu leben und zu genießen, wie lange es auch dauern mag. Ich trinke immer mal wieder ein oder zwei Gläser Wein, weil es mir hilft, mich zu entspannen", so Harding.

Verwendete Quelle: thesun.co.uk

abl Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken