VG-Wort Pixel

Sohn von Thai-König Rama X. Chakriwat Vivacharawongse ist schwer krebskrank

König Rama X.
König Rama X.
© Getty Images
Vom Vater verstoßen und todkrank - das Schicksal hat es nicht gut mit Chakriwat Vivacharawongse gemeint. Der Sohn des thailändischen Königs Rama X. kämpft um sein Leben.

Sein Vater ist der König von Thailand, Chakriwat Vivacharawongse, 37, selbst lebt einen Alptraum. Während Rama X., 68, nicht nur steinreich ist, sondern sich auch schon den einen oder anderen Skandal leistete, ist sein 37-jähriger Sohn mehr oder weniger allein auf sich gestellt. Und er kämpft den wohl schlimmsten Kampf - den Kampf um sein Leben.

Chakriwat Vivacharawongse hat Krebs

Wie "Bild" berichtet, leidet Chakriwat Vivacharawongse an einer Krebserkrankung. Mittlerweile hat er die Information via Facebook bestätigt. Demnach habe er Neurofibromatose Typ II, eine seltene Tumorerkrankung, bei der sich gutartigen Hirntumore bilden und sich symmetrisch im Bereich beider Hör- und Gleichgewichtsnerven ausbreiten. In welchem Stadium die Krankheit ist, sagt Chakriwat Vivacharawongse in seinem Posting nicht. Wohl aber verrät er, dass er sich aktuell einer Chemotherapie unterzieht, die ihm sehr zu schaffen macht. "Einige der Nebenwirkungen der Behandlung sind ziemlich schwer zu ertragen, da sowohl die Tumore als auch einige gesunde Zellen angegriffen werden - das ist der Grund dafür, dass die Chemotherapie verschiedene Nebenwirkungen mit sich bringt", schreibt der 37-Jährige. 

Todkrank und verbannt

Doch als wäre seine tödliche Erkrankung nicht schlimm genug, Chakriwat Vivacharawongse muss sich zudem damit auseinandersetzen, von seinem Vater König Rama X., verstoßen worden zu sein. Der König hatte Chakriwats Mutter, der Schauspielerin Yuvadhida Polpraserth, 58, Ehebruch vorgeworfen, weswegen sie mit ihren fünf Kindern zunächst nach Großbritannien, dann in die USA zog. Hier lebt Chakriwat bis heute. Zwar ist sein Vater millionenschwer, für seine medizinische Behandlung muss der krebskranke Chakriwat dennoch selber aufkommen. "Der ehemalige Prinz hat keinen Kontakt mehr zu seinem Vater. Für etwaige Behandlungskosten muss er selbst aufkommen. Von seinem Vater kriegt er keinen Cent", verrät ein Palast-Mitarbeiter im Gespräch mit "Bild".

Verwendete Quelle: Bild, Facebook

abl Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken