Kirsty-Leigh Porter: Rührendes Posting nach Totgeburt

Seit dem 21. Dezember steht die Welt für Kirsty-Leigh Porter still. Die "Hollyoaks"-Darstellerin musste ihre Tochter tot zur Welt bringen

Kirsty-Leigh Porter

29 Wochen und drei Tage – so lange trug Kirsty-Leigh Porter, 30, ihre Tochter unter dem Herzen, dann wurde das Baby tot geboren. Diese dramatischen Nachrichten verkündete die Schauspielerin, die durch die britische TV-Serie "Hollyoaks" bekannt wurde, via Instagram. Wie schlecht es ihr seit dem 21. Dezember, als sie ihr Baby tot zur Welt bringen musste, geht, kann man sich kaum vorstellen. Mit einem rührenden Posting erinnert die Schauspielerin jetzt an ihren "schlafenden Engel" und möchte gleichzeitig allen, die einen ähnlichen Schicksalsschlag erleiden mussten, Trost spenden.

"Mein Herz wird niemals mehr ganz sein"

Etwa sechs Wochen ist es jetzt her, dass Kirsty-Leigh Porter ihre Tochter tot gebären musste, jetzt widmet sie Penny-Leigh, wie sie die Kleine genannt hat, einen rührenden Instagram-Post. Und daran lässt sich erkennen, dass es ihr noch immer sehr schlecht geht. 

View this post on Instagram

I have been wondering whether I should post this or not.. but here it is... I am posting this for Penny-Leigh, I am posting this for every single woman and man who have messaged me with their stories of their sleeping angels, (I have read every single one and still messaging back) I am posting this for anyone who needs to see it, I am posting this with strength that our babies will not be forgotten. I am posting this with the strength of every single person who has messaged me who understands what it’s like, in the hope that you understand you are not alone. And I am here for you. I wrote this when I had just lost my baby girl Penny-Leigh. 👼🏼 My heart physically aches, it is in a million pieces and whilst they try to find their way back together it’s no use as my heart will never be whole again, because when you left, a big piece of it left with you and will always be with you wherever you are. Nothing makes sense anymore because I can’t hold you in my arms. I don’t get to see your first smile, your first wriggle, I don’t get to dress you, change your nappy, feed you, bath you, kiss you goodnight and hug you in the morning, watch you take your first steps, watch you grow, But I will always be your mummy. I will always do you proud. As unbelievable grief consumes me and this dark cloud sticks above me, I still have your light to guide me. The brightest star in the sky. Oh my darling Penny-Leigh, my beautiful little girl, You came into our life like a whirlwind and now all of sudden it’s gone. Quiet and still, completely numb. All our plans, our future, snatched away in a moment that we can never go back too and change. My mind can’t comprehend how I have given birth yet my baby is not here with me. How is that ok? How is that ever going to be ok? People say “she was too good for this earth” but that would mean there was a reason you are not still here with your mummy and daddy, and I don’t think there is any reason for it. How can being anywhere but in our arms better for you? With the overwhelming grief comes GUILT. If I’m not a heap on the bathroom floor hiding myself away crying, I am wondering aimlessly around the room with GUILT #stillborn #angelbaby

A post shared by Kirsty-Leigh Porter ☮️♑️💟 (@kirststarburst) on

"Mein Herz schmerzt physisch, es ist in eine Millionen Stücke zerbrochen und es wird nie wieder ganz sein", schreibt die "Hollyoaks"-Darstellerin. Auch nach vorne schauen fällt ihr noch unglaublich schwer: "Nichts macht mehr Sinn, weil ich dich nicht in meinen Armen halten kann. Ich kann nicht dein erstes Lächeln sehen, dein erstes Krabbeln, ich kann dich nicht anziehen, deine Windel wechseln, dich füttern, dich baden, dich zum schlafengehen küssen und dich am Morgen umarmen, dabei zusehen, wie du deine ersten Schritte unternimmst." Aktuell sei alles um sie herum schwarz: "Unglaublicher Kummer frisst mich auf und diese dunkle Wolke steht über mir." 

Kirsty-Leigh richtet traurige Worte an ihre Tochter

Abschied nehmen kommt für sie nicht in Frage, vielmehr versucht sie zu begreifen, was Ende Dezember passiert ist. "Du bist noch immer der hellste Stern am Himmel. Oh mein Schatz Penny-Leigh, mein wunderschönes kleines Mädchen. Du bist wie ein Wirbelwind in unser Leben gekommen und jetzt ist es plötzlich vorbei. Ruhig und still, völlig taub. Alle unsere Pläne, unsere Zukunft, sind in einem Moment weggerissen, in dem wir niemals zurückgehen und uns ändern können. Mein Verstand kann es nicht begreifen, dass ich ein Baby bekommen habe, es aber nicht bei mir ist. Wie kann das okay sein? Wie wird das jemals in Ordnung sein?", schreibt sie und verleiht ihrem tiefen Kummer damit Ausdruck. 

Schauspielerin möchte Trost spenden

Auch richtet sie sich an an all die Eltern, denen ähnliches widerfahren ist: "Ich poste dies für jede einzelne Frau und jeden Mann, die mir ihre Geschichten über ihre tot geborenen Babys, ihre schlafenden Engel, erzählt haben. Ich poste dies für jeden, der so etwas erleben muss, ich poste es, damit unsere Babys nicht vergessen werden. Ich poste dies mit der Kraft jeder einzelnen Person, die mich angeschrieben hat, damit ihr versteht, dass ihr nicht allein seid. Ich bin für euch da." 

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

10. Februar 2010: Maximilian Reinelt (30 Jahre)  Der Weltklasse-Ruderer und Olympiasieger verstarb ganz unerwartet beim Skifahren in der Schweiz, die Todesursache ist noch unklar. Reinelt gewann unter anderem mit dem Deutschland-Achter in London 2012 (siehe Foto) die Goldmedaille, 2016 in Rio holte er Silber. 
10. Februar 2019: Carmen Argenziano (75 Jahre)  Überraschend verstarb am Wochenende der Serien-Star Carmen Argenziano. Neben vielen anderen Rollen war seine bekannteste wohl die des General Jacob Carter in "Stargate: Kommando SG-1"
9. Februar 2019: Cadet (28 Jahre)  Der britische Rapper, mit richtigem Namen Blaine Cameron Johnson, kam tragisch bei einem Autounfall ums Leben. Er war gerade auf dem Weg zu einem Auftritt in Staffordshire.
9. Februar 2019: Tomi Ungerer (87 Jahre)  Der französische Zeichner und Kinderbuchillustrator ist in der Nacht im Alter von 87 Jahren im Haus seiner Tochter im irischen Cork verstorben. 

17


Verwendete Quelle: Daily Mail

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche