VG-Wort Pixel

Kimberly van der Beek Im Krankenhaus kämpfte sie um ihr Leben

James und Kimberly van der beek
Auf Instagram äußert sich Kimberly erstmalig zu ihrer Fehlgeburt. Die bewegenden Worte der 37-Jährigen sehen Sie im Video.
Mehr
Der Schauspieler James van der Beek und seine Frau Kimberly haben am vergangenen Wochenende ihr ungeborenes Kind verloren. Nun offenbart die 37-Jährige, wie dramatisch und lebensbedrohlich der schwere Schicksalsschlag sie getroffen hat.

Kimberly van der Beek, 37, hat erst vor wenigen Tagen eine Fehlgeburt erlitten. Ihr kleiner Sohn sollte im April 2020 geboren werden. Auch ihr Leben sei in Gefahr gewesen, offenbart die Frau von "Dawson's Creek"-Darsteller James van der Beek, 42, am Dienstag (19. November) ihren Followern auf Instagram und verspricht, in Kürze näher auf die Umstände einzugehen.

Kimberly van der Beek: "Ich heile"

In einer Instagram Story bedankt sie sich nun bei ihren Freunden und Fans für deren fürsorglichen Nachrichten und die große Unterstützung. "Vielen Dank für all die Liebe“,  sagt Kimberly am Mittwoch, während sie ihre Tochter Annabel Leah, fünf, im Arm hält. "Ich bin so dankbar dafür. Viele von euch haben gefragt, wie es mir körperlich geht. Ich heile. Ich heile definitiv". Tapfere Worte, denn die 37-Jährige hat schreckliche Stunden erlebt.

"Mir wird leicht schwindlig"

Die Auswirkungen des Verlustes ihres Babys belasten Seele und Körper. "Mein größtes Problem ist der Blutdruck", beschreibt sie die physischen Folgen. "Mir wird sehr leicht schwindlig. Also komme ich aktuell nicht richtig hoch und kann nicht so einfach herumlaufen. Jede Menge Bluttransfusionen am Wochenende. Also gehe ich es langsam an, damit mein Blut sich wiederherstellen und aufbauen kann."

Die Fehlgeburt ihres Kindes hat James Van Der Beek und seine Frau Kimberly in tiefe Trauer versetzt. In einer emotionalen Instagram-Story am Dienstag äußert sie sich erstmals über den schweren Verlust: "Innerhalb von 48 Stunden haben wir unser Baby verloren - ein Junge, übrigens - und ich habe fast mein Leben verloren." Es muss eine unglaublich traumatische Erfahrung für die werdende Mutter gewesen sein, die sich auf ihr sechstes Kind freute.

James van der Beek: "Kimberly, ich tanze für dich"

"Man weiß nie, warum diese Dinge passieren, das habe ich meinen Kindern erzählt", verdeutlicht James van der Beek die Schwere und die Unbegreiflichkeit des unerwarteten Verlustes, als er die Fehlgeburt am Montag im Rahmen der US-Show "Dancing with The The Stars" öffentlich macht. "Alles, was sie wissen, ist, dass es sie näher zusammenbringt, sie aufbricht, ihr Herz öffnet, ihre Wertschätzung vertieft."

Seine Teilnahme an der Show nur wenige Stunden nach dem schlimmen Schicksalsschlag mag verwundern. James jedoch stellt sofort klar, dass sein Auftritt als Kandidat an diesem Abend nicht sein Wunsch gewesen sei, aber der seiner Frau. Ihr widmet er auch seinen Tanz. "Kimberly, ich tanze für dich, ich tanze für uns", rührte er die Zuschauer und brachte sie annähernd zum Weinen mit seiner Song-Auswahl: "Take Me to Church" von Hozier. 

Es war nicht die erste Fehlgeburt

Auf Instagram schreibt der 42-Jährige: "Am Boden zerstört. Geschockt. So fühlen wir uns jetzt, nachdem die Seele, von der wir dachten, wir würden sie im April in unserer Familie willkommen heißen ... eine Abkürzung zu dem genommen hat, was jenseits dieses Lebens liegt. Wir haben das schon einmal durchgemacht, aber noch nie so spät in der Schwangerschaft und noch nie begleitet von einer so beängstigenden, schrecklichen Bedrohung für Kimberly und ihr Wohlergehen."

James und Kimberly haben bereits fünf gemeinsame Kinder: Gwendolyn, 16 Monate, Emilia, drei, Annabel Leah, Joshua, sieben und Olivia, neun. Erst am 7. Oktober verkündete das Paar die freudigen Schwangerschaftsnachrichten auf Instagram. Zu diesem Zeitpunkt zeigt sich die Familie "unglaublich begeistert (...), anzukündigen, dass ein weiteres kleines Bündel der Freude uns als seine Familie ausgewählt hat". Ein innig erwartetes Glück, dass sich für die van der Beeks leider nicht erfüllt hat. 

Verwendete Quellen: People, EOnline

ama


Mehr zum Thema


Gala entdecken