VG-Wort Pixel

Kim Kardashian in Angst Baby liegt in Steißlage

Kim Kardashian
Kim Kardashian
© Splashnews.com
Kim Kardashian hat große Angst vor der Geburt ihres zweiten Kindes. Der ungeborene Junge liegt in der Steißlage - was bedeutet das für Kim?

Kim Kardashian macht kein Geheimnis daraus, eine unglückliche Schwangere zu sein. Der Reality-TV-Star hat - wie schon bei ihrer ersten Schwangerschaft stark zugenommen (23 Kilogramm sollen es mittlerweile sein), litt unter schwerer Übelkeit und jetzt auch noch das: Etwa einen Monat vor der Geburt, der Stichtag ist der 24. Dezember, liegt der ungeborene Junge in der Steißlage.

"Das heißt, dass er in der falschen Position für eine Geburt ist. Sein Kopf zeigt noch immer nach oben, er sollte aber nach unten zeigen. Er sollte sich um die 32. Woche drehen. Nun muss ich wohl einen Kaiserschnitt machen lassen", schreibt Kim auf ihrem Blog.

"Diese Geburt macht mir Angst"

Die 35-Jährige hat wenig Hoffnung, dass sich das noch ändert. Das Baby wiege jetzt schon knapp 3,5 Kilogramm - das macht es sehr unwahrscheinlich, dass es sich noch in die richtige Position dreht. Die werdende Mutter gibt aber nicht auf:

"Ich spiele Musik an der richtigen Stelle und kühle meinen Bauch an bestimmten Punkten, um ihn aus der Steißlage heraus zu bekommen. Ich lasse sogar Akupunktur machen, verbrenne jeden Tag Beifuss auf meinem kleinen Zeh. Ich versuche es sogar mit Hypnose.

Steht eine Gebärmutterentfernung bevor?

Erst vor wenigen Monaten enthüllte die mittlere der Kardashian-Geschwister, dass ihre Gebärmutter nach der Geburt ihres zweiten Kindes höchstwahrscheinlich entfernt werden muss.

Während ihrer ersten Schwangerschaft litt Kim unter einer sogenannten Placenta accreta - einer ernsthaften Erkrankung, bei der die Plazenta sich zu tief im Uterus verankert und sich während der Geburt nicht, wie im Normallfall, löst. Dabei kann es zu schweren Blutungen kommen, die auch zum Tod führen können. North West kam am 15. Juni 2013 zwar gesund, aber einen Monat zu früh auf die Welt. "Sie glauben, dass ich wieder unter eine Placenta accreta haben werde. Wenn die Plazenta dieses Mal tiefer einwächst, werden sie meine Gebärmutter entfernen", so Kim gegenüber dem "C Magazine".


Mehr zum Thema


Gala entdecken