Kim Kardashian: Treffen mit Donald Trump nur Kanye West zuliebe?

Vor wenigen Tagen besuchte Kim Kardashian US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Ihr Ziel: Die Begnadigung einer 62-Jährigen, die wegen Drogenhandels verurteilt wurde. Doch wie kam es zu dem Treffen? Darüber wird in der US-Presse jetzt spekuliert

Kim Kardashian besuchte Donald Trump am Mittwoch, den 30. Mai, im Weißen Haus in Washington 

Es war ein Auftritt, der für Aufsehen sorgte: Kim Kardashian, 37, zu Gast im Weißen Haus bei Donald Trump, 71. Im persönlichen Gespräch mit dem dem US-Präsidenten wollte sie sich für die Entlassung von Alice Marie Johnson, 62, einsetzen, die seit über 20 Jahren wegen eines Drogenvergehens inhaftiert ist. "Radar Online" spekuliert, dass das Meeting nicht Kardashians Idee war. 

Was führte Kim Kardashian ins Weiße Haus?

Die Version renommierter Medien wie "CNN" und "The Washington Post" lautet, dass Kardashian mit Trump-Schwiegersohn und -Berater Jared Kushner, 37, über Monate hinweg über das Treffen verhandelt hat. Tatsächlich scheint eine Verbindung zu bestehen: Die beiden setzten sich unmittelbar nach der Ankunft von Kardashian im Weißen Haus zusammen. Erst danach wurde die Unternehmerin zum Präsidenten vorgelassen. Und: Nach dem offiziellen Teil wurde Kardashian bei Ivanka Trump, 37, und Kushner zuhause gesehen. Das zeigen Fotos, die "Mail Online" vorliegen.
Insider aus dem Kreise der Kardashians sollen dem Entertainment-Portal "Radar Online" jetzt allerdings verraten haben, dass tatsächlich Kanye West die treibende Kraft hinter dem Meeting im Oval Office war. Der Rapper hatte in den letzten Wochen wegen seiner öffentlichen Unterstützung von Trump von sich reden gemacht - mit weitreichenden Folgen für seine Ehefrau und deren gesamten Clan?

Kim Kardashian und Kanye West sind seit 2014 verheiratet 

Familienzoff wegen Donald Trump und Kanye West?

"Kanye ist so stolz auf Kim, dass er sich mit Trump getroffen hat, den er offen unterstützt", erzählt ein Insider "Radar Online". "Aber Kris und ihre Schwestern sind mit ihrer Entscheidung nicht einverstanden und haben das Gefühl, dass sie unglaublich selbstsüchtig ist, weil sie ihren eigenen Glauben ignoriert, um Kanyes politischer Agenda zu folgen." Ihre Schwestern Kourtney, 39, und Khloé, 33, sowie Mutter Kris Jenner, 62, sollen angeblich nicht mehr mit West sprechen. Zur Release-Party seines neuen Albums "Ye" in Wyoming am Donnerstag, den 31. Mai, seien sie trotz Einladung nicht erschienen. 

Der Fall Alice Marie Johnson

Aus sozialen Medien hatte Kim Kardashian vom Schicksal Johnsons erfahren. Die Amerikanerin verbüßt seit 1996 eine lebenslange Freiheitsstrafe ohne Chance auf vorzeitige Entlassung wegen Drogenhandels und Geldwäsche. Der springende Punkt, an den Kardashian ansetzt: Die Tat war "non violent", also nicht gewalttätig. Laut US-Medien hat Johnson lediglich Nachrichten weitergeleitet und Menschen, die an den Deals beteiligt waren, ihr Telefon geliehen. "Das ist so unfair!" twitterte die dreifache Mutter im Oktober 2017 über die harte Bestrafung und engagiert sich seitdem mit einem Anwalt für die Entlassung der 62-Jährigen. Bisher erfolglos. Nun soll Trump helfen. "Großartiges Treffen mit Kim Kardashian heute, haben über Gefängnisreform und Verurteilungen gesprochen", äußerte sich Trump bei Twitter und veröffentlichte dazu ein Foto, das ihn mit einem Grinsen an seinem Schreibtisch im Oval Office zeigt. Kardashian steht, mit ernster Miene und ganz in Schwarz gekleidet, neben ihm. 

Wie stehen die Chancen für die Inhaftierte?

Fakt ist, dass Kushner mit Unterstützung seiner Ehefrau und Präsidenten-Tochter Ivanka Trump, derzeit eine Reform des Strafvollzugs organisiert. Das Ziel: Die Strafen für nicht gewalttätige Verbrechen sollen gemildert werden. Die Entlassung von Alice Marie Johnson wäre dahingehend ein willkommenes und medienwirksames Zeichen. Ob Donald Trump Kim Kardashians Gesuch stattgibt, ist noch nicht bekannt. 

Donald, Melania, Ivanka & Co.

Eine schrecklich nette Präsidentenfamilie

4. Juli 2018  "The Look of Love" (zu Deutsch: Der Blick der Liebe) könnte der Titel dieses Bildes von Melania und Donald Trump sein - und das ist etwas Besondere: Zeigt sich Melania sonst eher unterkühlt und kontrolliert an der Seite ihres Mannes, scheint dieses glückliche und ungezwungene Lächeln von Herzen zu kommen. Zusammen feiert das Paar mit Gästen im Weißen Haus den Unabhängigkeitstag der USA, den wichtigsten Feiertag des Landes. 
4. Juli 2018  Kein Unabhängigkeitstag ohne Feuerwerk: Donald und Melania Trump schauen sich das Farbenspiel am Himmel vom Balkon des Weißen Hauses an.
14. Juni 2018  "Happy Birthday, Papa! Ich liebe dich so sehr!" Mit dieser Liebeserklärung und einem Familienfoto in Schwarz-Weiß gratuliert Tiffany Trump ihrem Vater Donald zu dessen 72. Geburtstag. Das Besondere: Auch das jüngste Kind des Präsidenten, Barron Trump, ist zu sehen. In der Regel wird der 12-Jährige aus der Öffentlichkeit herausgehalten. 
28. Mai 2018  Donald Trump Jr. wird von seinen "kleinen Monstern" Chloe und Spencer um vier Uhr morgens geweckt, um mit ihrem Papa spielen zu können.  

52

 

Doppelgänger?!

Diese Spanierin sieht aus wie Donald Trump

Doppelgänger?!: Diese Spanierin sieht aus wie Donald Trump
Im Internet kann man bekanntlich alles finden. Auf diesem Wege wurde auch dieses Foto von einer Doppelgängerin des US-Präsidenten gefunden. Wie die Spanierin damit wohl umgehen wird?
©Gala
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche