VG-Wort Pixel

Kim Kardashian Neuer Berufswunsch überrascht Fans


Kim Kardashian hat sich schon oft als Multitalent bewiesen. Der Reality-Star, der auch als Unternehmerin und Model erfolgreich ist, plant nun eine ganz neue Karriere, die ihr viele sicher so nicht zugetraut hätten

In ihrem Leben hat sie schon vieles erreicht: Kim Kardashian (38) ist nicht nur die Ehefrau von Rap-Superstar Kanye West (41) und mehrfache Mutter, sie hat sich in den vergangenen Jahren unter anderem auch als Reality-Star ("Keeping Up with the Kardashians"), Instagram-Ikone, Unternehmerin und Model bewiesen. Jetzt möchte das Multitalent eine ganz neue berufliche Richtung einschlagen, die viele überraschen dürfte. 

Kim Kardashian will Anwältin werden

In der neuen Ausgabe des amerikanischen Modezeitschrift "Vogue", dessen Cover sie zum ersten Mal ziert, verrät Kim Kardashian, dass sie derzeit bereits arbeitet, ihre Zulassung als Anwältin zu bekommen. Im vergangenen Sommer habe sie - unbemerkt von der Öffentlichkeit - eine entsprechende rund vierjährige Ausbildungsstelle in einer Kanzlei in San Francisco angenommen. 2022 möchte sie dann die Anwaltsprüfung ablegen. So sei zumindest der aktuelle Zeitplan.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

 Begnadigungsgesuch als Inspiration?

Knackpunkt für ihre Entscheidung war der Fall Alice Marie Johnson (63). Kardashian setzte sich im vergangenen Jahr für die Begnadigung von Johnson ein, die wegen des Verkaufs von Drogen eine lebenslängliche Haftstrafe absitzen sollte. Kardashian hatte sich mit US-Präsident Donald Trump (72) getroffen, um über eine Gefängnisreform zu sprechen. Daraufhin hatte Trump die Haftstrafe Johnsons verkürzt.

Für Menschen kämpfen

Ihre Inspiration sei nun gewesen, dass sie im Fall Johnson "ein wirklich gutes Resultat" gesehen habe. Sie habe sich damals so gefühlt, als ob sie "dazu in der Lage sein wollte, für Menschen zu kämpfen, die ihre Schulden gegenüber der Gesellschaft bezahlt haben. Ich habe gefühlt, dass das System so anders sein könnte und ich wollte dafür kämpfen, es zu reparieren". Außerdem glaubte sie, dass sie noch mehr unternehmen könne, wenn sie denn nur mehr wüsste.

In die Fußstapfen des Vaters

Es sieht also ganz so aus, als ob Kardashian in die Fußstapfen ihres Vaters treten könnte. Der 2003 verstorbene Anwalt Robert Kardashian war einst einer der berühmtesten Anwälte der USA. Er wurde weltweit bekannt als Teil des Verteidigerteams im Strafprozess von O. J. Simpson (71), der sich wegen Mordes vor Gericht verantworten musste und 1995 freigesprochen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren: 

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken