Kevin Spacey unter Beschuss: Scharfe Kritik für sein Coming-out

Kevin Spacey hat sich nach den Vorwürfen seines Kollegen Anthony Rapp als homosexuell geoutet und muss nun harte Kritik einstecken

Kevin Spacey erntet für sein Coming-out heftige Vorwürfe  

Oscar-Preisträger Kevin Spacey, 58 bekommt nach seinem Coming-out einen heftigen Gegenwind zu spüren. Über Twitter hatte er sich nach den Belästigungsvorwürfen von Schauspieler Anthony Rapp, 46, ("A Beautiful Mind") entschuldigt und dieses Statement als Anlass genommen, sich zu seiner Homosexualität zu bekennen. Den Umgang mit den Vorwürfen verurteilen viele seiner Kollegen aus dem Showbusiness nun aufs Schärfste. 

Kollegen gehen auf Kevin Spacey los 

Die deutlichsten und beunruhigsten Worte findet wohl Schauspielerin Rosie O'Donnell: "Du erinnerst dich nicht an den Vorfall vor 30 Jahren?" fragt sie den Hollywood-Star vorwurfsvoll, der laut seines Twitter-Statements unter einer Erinnerungslücke leiden will. "F*** dich, Kevin!" wütet Rosie weiter. "Wie über Harvey [Weinstein] wissen wir auch alle von dir. Ich hoffe, mehr Männer werden sich melden!" Eine klare Ansage, die andeutet, dass Anthony Rapp nicht das einzige Opfer von Spacey ist.

Ex-"GNTM"-Kandidatin Laura Bräutigam

Sie plant für die Zukunft

Laura Bräutigam
Laura Bräutigam wollte einmal "Germany's Next Topmodel" werden, jetzt kämpft sie um ihr Leben.
©Gala

Komiker Billy Eichner, 39, spottet: "Kevin Spacey hat gerade etwas erfunden, was es zuvor nie gegeben hat: Einen schlechten Zeitpunkt für ein Coming-out". Einige Tweets später legte Eichner sogar nach und nannte Spaceys Statement "wirklich widerlich, unverantwortlich und gefährlich".

Outing nur ein Ablenkungsmanöver? 

Weitere Kollegen kritisieren die Verknüpfung seiner Sexualität mit dem Vorwurf der Belästigung eines Minderjährigen. Autorin und Aktivistin Ashlee Marie Preston äußerte ebenfalls via Twitter ihr Unverständnis und forderte "bleibt beim Thema". Ähnlich sieht es Comedian Guy Branum (41), der ironisch anmerkte: "Der eleganteste Weg, um sich zur Homosexualität zu bekennen, ist ein PR-Nebel, um die Leute davon abzulenken, dass du versucht hast, ein Kind zu missbrauchen", twitterte der 41-Jährige.

"Seid die Stimme des Opfers"

Auch Schauspielerin Aimee Carrero, 29, ("American Horror Story") schlug mit einem Tweet in eine ähnliche Kerbe: "Kevin Spaceys Übergriff auf einen Minderjährigen hat nichts mit Homosexualität zu tun. Irgendjemand sollte Kevin Spacey das erklären", schrieb sie. Schauspielerin Rose McGowan, 44, die als eine der Ersten öffentlich von sexuellen Übergriffen des Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein, 65, berichtete, richtete sich an die Medien und forderte, dass man die Aufmerksamkeit nicht auf Spaceys Coming-out richten sollte, sondern auf Anthony Rapp: "Seid die Stimme des Opfers", schrieb sie auf Twitter.

Anthony Rapp wirft Kevin Spacey sexuelle Belästigung vor

Anthony Rapp erzählte in einem Interview mit dem amerikanischen Medienunternehmen "BuzzFeed News", dass er 1986 im Alter von 14 Jahren eine Haus-Party des damals 26-jährigen Spacey besucht habe. Angeblich soll Spacey Rapp auf sein Bett gelegt haben und auf ihn geklettert sein. Bevor sich der offenbar betrunkene Spacey weiter nähern konnte, habe Rapp das Zimmer verlassen.

Spacey beteuerte in seinem Twitter-Statement, sich nicht mehr an den Vorfall erinnern zu können. Er sei entsetzt davon zu hören und gleichzeitig entschuldigte er sich bei Rapp: "Das wäre ein zutiefst unangemessenes Verhalten eines Betrunkenen gewesen, und es tut mir leid, dass er diese Gefühle hatte, die er seither mit sich herumgetragen hat".








Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche