Kevin Hart: Der Schauspieler bricht sein Schweigen

Zum ersten Mal seit seinem schweren Autounfall Anfang September hat Schauspieler Kevin Hart ein offizielles Statement abgegeben.

Am 1. September ist US-Komiker und Schauspieler Kevin Hart, 40, bei einem Autounfall schwer am Rücken verletzt worden. Seitdem gibt es immer wieder Updates zu seinem Gesundheitszustand über Dritte, doch selbst hat sich der 40-Jährige noch nicht zu Wort gemeldet. Nachdem am Donnerstag (9. Oktober) der Bericht der Unfallursache veröffentlicht worden war, hat Kevin Hart nun sein Schweigen gebrochen.

Wie kam es zu dem Horror-Unfall?

Aus dem Bericht, der etwa "TMZ" vorliegt, gehe hervor, dass Harts Freund Jared Black, der am Steuer seines Sportwagens saß, zu schnell gefahren sei. Er habe die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und dadurch den Unfall verursacht. Joe Blacks Verlobte Rebcca Broxterman saß auf dem Rücksitz des Autos, alle drei Insassen sollen nicht angeschnallt gewesen sein. Sie wurden bei dem Crash verletzt und haben ihr Anwälte eingeschaltet.   

Oldtimer sollte authentisch restauriert werden

Allerdings sei das Fahrzeug auch nicht für Passagiere auf dem Rücksitz ausgestattet gewesen. Hart selbst hatte den Unfallwagen, einen 720-PS-starken Oldtimer, Plymouth Barracuda aus dem Jahr 1970, nicht mit Gurten oder gar Airbags ausgerüstet. Angeblich wollte der 40-Jährige das Auto so authentisch wie möglich restaurieren lassen und verzichtete deswegen auf solche Sicherungssysteme, was keinen Gesetzesverstoß darstellt. 

Kevin Hart

So reagiert er auf die Unfallfotos

Kevin Hart kann von Glück reden, dass er noch am Leben ist

Kevin Hart erst im neuen Jahr voll zurück

Kevin Hart ließ über seinen Anwalt Andrew Brettler mitteilen: "Ich fühle nichts als Liebe für Jared und wünsche ihm und Rebecca eine schnelle Genesung." Außerdem erklärte Andrew Brettler "Entertainment Weekly", dass Hart in diesem Jahr nur sporadisch wieder arbeiten werde. Der Schauspieler werde lediglich "hier und da" Termine für "Jumanji: The Next Level" wahrnehmen. Eine Vollzeit-Rückkehr sei erst im neuen Jahr vorgesehen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche