Kesha: Klage gegen Dr. Luke zurückgezogen

Zwei Jahre stritt Kesha mit ihrem Produzenten Dr. Luke vor Gericht. Nun zieht sie ihre Klage zumindest in Kalifornien zurück

Kesha scheint im Streit mit Dr. Luke klein beizugeben.

Seit 2014 kämpft Sängerin Kesha (29, "Crazy Kids") sowohl in New York als auch in Los Angeles gegen ihren Produzenten Lukasz "Dr. Luke" Gottwald - sie wirft ihm vor, sie jahrelang manipuliert und sexuell missbraucht zu haben. Nachdem ihre Klage im April vor dem Gericht in New York abgewiesen wurde, hat Kesha nun von selbst einen Rückzieher gemacht: Wie unter anderem das "Rolling Stone"-Magazin berichtet, hat die 29-Jährige ihre Missbrauchsvorwürfe in Kalifornien fallen gelassen.

Das sagt Keshas Anwalt

"Kesha hat ihre Klage in Kalifornien ohne Urteil aufgegeben. In New York wird sie weitere gerichtliche Schritte verfolgen", teilte Daniel Petrocellli, Keshas Anwalt, demnach in einem offiziellen Statement mit. Sie werde sich in Zukunft wieder stärker auf ihre Arbeit konzentrieren und habe ihrem Label Sony Music 28 neue Songs ausgehändigt. Auf Twitter kündigte die Sängerin unterdessen an: "Mein Kampf wird weitergehen. Ich muss meine Musik unter die Leute bringen. Ich werde weiterhin in New York für meine Rechte kämpfen." Außerdem bedankte sie sich mit ihrem Tweet bei ihren Unterstützern.

Ein Herz für Machos

In Sachen Männer hat Sophia Thomalla ein klares Beuteschema

Sophia Thomalla
Sophia Thomalla hat ein klares Beuteschema, was Männer angeht. Seit Anfang des Jahres turtelt das Model mit Fußballer Loris Karius, der nicht nur optisch in ihr Raster fällt.
©RTL / Gala

Das sagt Dr. Luke

Auf Nachfrage des "Rolling Stone"-Magazins ließ Dr. Luke über seine Anwältin verlauten: "Wenn Kesha ihre Klage in Kalifornien freiwillig zurückzieht, dann aus dem Grund, weil sie keine Chance hat zu gewinnen." Vor Kurzem habe der kalifornische Gerichtshof Dr. Luke und die anderen Angeklagten dazu eingeladen, Keshas Vorwürfe in diesem Fall zurückzuweisen. Gottwald halte an seiner Verleumdungsklage gegen Kesha fest.

Zwischen Betrug und Klage-Streit

Stars und ihre extremen Geldgeier-Eltern

Von der eigenen Mutter ums Geld gebracht? So scheint es Mischa Barton ergangen zu sein. Mama Nuala soll der Anklage zufolge Teile des hartverdienten Geldes ihrer Tochter auf ihr eigenes Konto abgezweigt haben.
Wenn ein Elternteil den Job des Managers übernimmt, endet das oftmals im Geld-Streit. Die Erfahrung muss auch Weltmeister Mesut Özil machen. Er fordert Ende letzten Jahres eine Rückzahlung von einer Million Euro von seinem Vater Mustafa, nachdem er diesen als Manager aus familiären Gründen entlassen hatte. Der geplante Prozess findet jedoch nicht statt. Die Özil-Männer einigen sich außergerichtlich.
Botox, Extensions, Beauty-Ops - Leighton Meesters Mutter Constance lässt es sich 2011 richtig gut gehen. Die 7.000 Euro, die ihr Leighton monatelang überweist, sind ursprünglich jedoch nicht für ihr Aussehen, sondern für wichtige Medikamente für ihren Sohn Alexander vorgesehen. Als Leighton davon erfährt, beginnt ein bitterböse Klage-Streit zwischen den Meester-Frauen.
Happy Family? Das war einmal! Seit Britney Spears' Zusammenbruch in 2008 kommt es immer wieder zu Streitigkeiten rund ums Geld. Da mischt vor allem Vater Jamie ganz vorne mit, dessen Job seither Britneys Vormundschaft ist. 2014 fordert er eine "Gehaltserhöhung" auf knapp 200.000 Euro pro Jahr.

9

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche