Kelly Rutherford: Exklusiv: Ihr Ex fürchtet Entführung der Kinder

Kelly Rutherford ist zum Filmfestival nach Cannes gereist - auch, um ihre zwei Kinder zu sehen, die bei ihrem Exmann in Monaco leben. Der fürchtet nun, dass die Schauspielerin Hermés und Helena einfach in die USA mitnehmen könnte

Daniel Giersch, Kelly Rutherford

Der Sorgerechtsstreit zwischen Kelly Rutherford und Daniel Giersch um ihren Sohn und ihre Tochter wird immer erbitterter. Erst vor wenigen Tagen sagte die Schauspielerin in einem Interview mit "TMZ", dass derjenige ein "Held" sei, der ihre Kinder in die USA bringe. Viele verstanden das als Aufruf zum Kidnapping. So auch ihr Exmann.

In einem Statement, das GALA exklusiv vorliegt, betont seine Anwältin Fahi Takesh Hallin, wie Rutherford mit ihrer Aussage Hermés und Helena gefährde. "Es wäre nicht nur ein illegaler und krimineller Akt, sondern ihre Äußerungen erzeugen ein sehr reales und gegenwärtiges Risiko für die Sicherheit der Kinder", heißt es.

Endloser Sorgerechtsstreit

Die "Gossip Girl"-Darstellerin und der deutsche Unternehmer streiten sich seit fast sechs Jahren um das Sorgerecht für den gemeinsamen Nachwuchs. Ein US-Gericht hatte dem Vater nach der Scheidung 2010 die Kinder zugesprochen. Sie leben mit dem 40-Jährigen in Monaco. Kelly Rutherford hat nur Besuchsrecht.

Rutherford ist in der Nähe ihrer Kinder

Seit Donnerstag (21. Mai) soll sich die Schauspielerin nun bei den Filmfestspielen in Cannes aufhalten. Einerseits ist sie für die Dreharbeiten einer TV-Show angereist, andererseits um Hermés und Helena wieder in die Arme zu schließen. Nach GALA-Informationen hat sie den Achtjährigen und die Fünfjährige bisher jedoch noch nicht getroffen.

Sobald sie ihre Kinder wiedersieht, wird Daniel Giersch wohl sehr wachsam sein. Denn Kelly Rutherford, die die US-Pässe ihrer Kinder besitzt, soll diese vor ihrer Abreise aus New York nicht bei einem Anwalt hinterlegt haben, obwohl sie dazu gerichtlich verpflichtet ist. Die Möglichkeit besteht also, dass sie tatsächlich mit den beiden in die USA flüchten will.

Giersch trifft Sicherheitsvorkehrungen

Gierschs Anwältin sagt dazu: "Daniel hat alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und wird das weiter tun, um sicher zu gehen, dass seine Kinder nicht unrechtmäßig aus Europa weggebracht werden." Er wolle, dass sie "sicher, gesund, glücklich und geschützt vor solchen Bedrohungen ihrer Sicherheit und ihres Wohles" aufwachsen.

Nach GALA-Informationen sollen sogar vor der Privatschule, die Hermés und Helena besuchen, zwei Polizisten der Gendarmerie stehen.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche