Keith Flint (†): Kurz vor seinem Tod lief er noch ein 5-Kilometer-Rennen

Eines der letzten Fotos des "The Prodigy"-Sängers lässt seinen Tod umso schmerzlicher erscheinen 

Keith Flint (17. September 1969 bis 4. März 2019)

Es ist ein Foto, das berührt und wehmütig macht: Wir sehen "The Prodigy"-Sänger Keith Flint bei einem Rennen in einem Park in Chelmsford, etwa 45 km nordöstlich von London. In Sportkleidung und mit angestrengtem Gesichtsausdruck versucht der 49-Jährige, sich in einem Fünf-Kilometer-Lauf gegen seine Konkurrenten durchzusetzen. Datiert ist die Aufnahme, die "The Chelmsford Central parkrun" auf Facebook veröffentlicht, auf Samstag, den 2. März 2019, 9:23 Uhr britischer Zeit. Was in diesem Moment niemand ahnen kann: Es sollte der letzte Lauf des Rock-Stars werden. Nur zwei Tage später, am Morgen des 4. März', findet man Keith Flint leblos in seinem Haus in Dunmow. 

The bittersweet run report for event #328 is now published. (Click on link) http://www.parkrun.org.uk/chelmsfordcentral/news/2019/03/04/run-report-for-event-328/

Gepostet von Chelmsford Central parkrun am Montag, 4. März 2019

Keith Flint: Sein letztes Rennen schloss er mit Bestzeit ab

In einem Renn-Bericht schreiben die Organisatoren auf ihrer Website über Flint: "Wir wünschten, er hätte länger in unserer Parkrun-Gemeinschaft sein können, als er war. Unser Beileid und unsere Gedanken gehen zu dieser traurigen Zeit an seine Familie und Freunde." Laut Informationen der "Daily Mail" schloss der Sänger den Lauf mit einer persönlichen Bestzeit von 21 Minuten und 22 Sekunden ab.

GALA Unterwegs mit ...

Jeanette Biedermann backstage beim Live-Konzert

Jeanette Biedermann
Jeanette Biedermann begeistert auch nach zwanzig Jahren noch immer mit ihrer Musik. Mittlerweile singt die "Rock my Life"-Interpretin überwiegend auf Deutsch.
©Gala

Ein weiteres Foto, das "Daily Mail" veröffentlicht, zeigt Flint am Samstag nach dem Rennen in einem Restaurant. Entspannt sitzt er mit seinem Personal-Trainer an einem Tisch, genehmigt sich ein Getränk. Umso schmerzlicher, dass es hinter der Fassade von Keith Flint offenbar anders aussah, als es auf den Fotos Anschein hat: Kurz danach setzte er seinem Leben ein Ende. 

Der Sänger litt unter der Trennung seiner Frau

Ein Vertrauter des "Firestarter"-Sängers will "Daily Mail" berichtet haben, dass Flint die Trennung von seiner Frau Mayumi Kai im letzten Jahr nicht verkraftet habe. "Keith hat immer gehofft, es würde noch mal funktionieren, und er hat sie mehrmals angerufen, um das mit ihr auszuhandeln." Vergebens. Sie habe darauf bestanden, dass das gemeinsame Haus verkauft werde. "Daran ist Keith zerbrochen", erklärt der Insider. Er sagt aber auch: "Man kann Mayumi nicht die Schuld geben. Aber es scheint, als ob sich Keith sich nicht vorstellen konnte, ohne sie weiterzuleben."

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Beratung über E-Mail ist ebenfalls möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

Jan Fedder
26. Dezember 2019: Sue Lyon (73 Jahre)  Durch ihre Rolle als verruchtes Mädchen Lolita Haze in Stanley Kubricks Meisterwerk "Lolita" wurde sie weltbekannt, jetzt ist Sue Haze im Alter von 73 Jahren gestorben. Am Zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) tat sie in Los Angeles ihren letzten Atemzug, so berichtet "New York Times". Über die Todesursache ist bisher nichts bekannt.
25. Dezember 2019: Ari Behn (47 Jahre)  An Weihnachten ereilt die Norweger die traurige Nachricht: Ari Behn, der Ex-Mann von Märtha Louise, hat sich mit nur 47 Jahren das Leben genommen. Der Künstler und Autor war 15 Jahre mit der norwegischen Prinzessin verheiratet, zusammen haben sie drei Töchter.
22. Dezember 2019: Emanuel Ungaro (86 Jahre)  Der französische Modedesigner Emanuel Ungaro ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Früh von seiner Leidenschaft für Mode erfasst, gründete er 1965 in Paris seine weltbekannte Modemarke. Er galt als Couturier der alten Schule:  "Man trägt kein Kleid, man muss darin leben", sagte Ungaro.

128

Verwendete Quelle: Daily Mail, Faceboo

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche