Katie Price: Sie gibt ihren Sohn Harvey in ein Heim ab

Model Katie Price überraschte Mitte Februar 2019 in einer britischen Talkshow mit der Überlegung, die Betreuung ihres Sohnes Harvey in Zukunft anderen zu überlassen. Nun hat sie eine Entscheidung getroffen

Katie Price und ihr Sohn Harvey

Fünf Kinder hat Katie Price, 40, eines davon mit besonderen Bedürfnissen: Harvey Price kam am 27. Mai 2002 als Autist zur Welt, ist blind und leidet an einer genetischen Störung namens Prader-Willi-Syndrom. Ein Umstand, der die Familie so belastet, dass Price zu einer drastischen wie traurigen Maßnahme greift.

Katie Price braucht Hilfe bei der Betreuung ihres Sohnes

In einer Preview auf ihre Reality-TV-Show "My Crazy Life" gesteht sie jetzt, dass sie Harvey in eine betreute Einrichtung geben will. "Ich habe keine andere Wahl", sagt Price schweren Herzens. "Ich möchte nicht, dass er geht, aber meine Mutter und die Ärzte sagen, dass es das Beste für ihn ist." Erstmals hatte sie im Februar 2019 öffentlich über den Gedanken gesprochen, diesen Schritt zu gehen. Doch sie zögerte - bis jetzt. "Es wäre egoistisch, ihn bei mir zu behalten", begründet die 40-Jährige ihre Entscheidung. "Ich muss dabei auch an ihn denken und daran, dass er viel mehr Freiheit haben wird, wenn ich ihn weggebe. Weil man sich in solch einer Einrichtung auf seine Bedürfnisse einlässt und ihm Dinge bieten kann, die mir nicht möglich sind."

View this post on Instagram

@mrharveyprice 💓

A post shared by Katie Price (@officialkatieprice) on

It-Girl ist am Ende seiner Kräfte wegen Harvey

Aufgrund ihres unsteten Lebenswandels - wechselnde Partner, Drogenkonsum, finanzielle und psychische Probleme - ist Price umstritten. Umso schneller dürfte sie im Februar 2019 von vielen für folgende Worte über ihren Sohn verurteilt worden sein: "Zum ersten Mal überhaupt denke ich, dass er von Montag bis Freitag ins Heim gehen muss".
Doch was Price in der Show "BBC Two" noch zu sagen hatte, ließ aufhorchen: "Heute, bevor wir kamen, musste ich ihn baden, ihn waschen, weil er es selbst nicht schaffen kann. Ich musste ihn anziehen (...). Er macht zweimal in der Nacht ins Bett. Er braucht all diese Medikamente hier, um zu überleben. Wenn er diese nicht hat, stirbt er buchstäblich."

Schwieriges Familienleben 

Ihr Sohn zerstöre Dinge wie Fensterscheiben und iPads und ängstige seine vier jüngeren Geschwister Junior, 13, Princess, 11, Jett, 5, und Bunny, 4, erklärte Price in der TV-Show weiter über den Familienalltag. Hilfe habe sie keine, auch nicht von Harveys Vater Dwight Yorke, 47. "Es ist so schwer. Ich hatte noch nie Ruhe, ich mache alles selbst. Aber ich muss wirklich darüber [das Heim] nachdenken. Ich hasse es, weil Harvey mein Leben ist. Ich muss das Beste für ihn tun, aber es ist wird nicht für immer sein."

Harvey bleibt vorerst in der Familie

Zwei Monate nach dem Auftritt in der TV-Show, Anfang April, stellte Price via Twitter klar, dass ihr Sohn noch im Kreise der Familie liebe. "Trotz Spekulationen, die vom 'New!' -Magazin angeführt werden, ist Harvey nicht in der Vollzeit-Pflege für Privatpersonen. Er geht wie üblich in die Schule (...) Informieren Sie sich bitte, bevor Sie über meine Kinder schreiben", schrieb sie in deutlichen Worten auf Twitter und wies Gerüchte um ihren Sohn zurück. Nun hat sie ihre Meinung geändert.
Mit ihrer Überforderung ist Price unterdessen nicht alleine. 

Das Model stößt auf Verständnis

Die "BBC" zitiert Amanda Batten, die Geschäftsführerin der britischen Wohltätigkeitsorganisation "Contact", die Familien mit gehandicapten Kindern hilft. Sie sagt, dass sie jedes Jahr Hunderte von Anfragen von Eltern erhalte, deren Kinder ein herausforderndes Verhalten zeigen würdeb. "Eltern sprechen davon, isoliert und verängstigt zu sein, und viele haben das Gefühl, die Kontrolle verloren zu haben", sagte Geschäftsführerin Amanda Batten. Besonders, wenn die Kinder ins Teenageralter kämen, würden sich neue Herausforderungen an die Familien stellen. "Wir sind der festen Überzeugung, dass es sehr wichtig ist, frühzeitig die richtige Unterstützung zu erhalten", so Batten weiter.

Verwendete Quellen: BBC, Daily Mail


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche