VG-Wort Pixel

Kathy Kelly 33 Jahre hatte sie keinen Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter

Kathy Kelly
Kathy Kelly
© imago images
Als Kathy Kelly acht Jahre alt war, trennten sich ihre Eltern – danach herrschte zwischen ihr und ihrer Mutter Funkstille. Erst mit Anfang 40 traf sie sie wieder.

Kathy Kelly ist die zweitälteste Tochter von Dan Kelly, ✝71, und seiner ersten Frau Janice. Die Eltern der heute 58-Jährigen trennten sich Ende der 60er-Jahre und Dan kam mit Barbara-Ann, ✝36, zusammen. Kathy und ihre drei weiteren Geschwister blieben bei ihrem Vater und seiner neuen Frau. Der Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter zerbrach – erst Jahre später sollten sie wieder zueinander finden.

Kathy Kelly: Den erneuten Kontakt zur Mutter empfand sie als "großes Geschenk"

In der mdr-Talkshow "Riverboat" sprach die Sängerin ausführlich über ihre Beziehung zu ihrer Mutter. Nach der Trennung ihrer Eltern sei ihr, so Kathy, bei all dem Trubel der folgenden Jahre gar nicht in den Sinn gekommen, über den Verbleib ihrer Mutter großartig nachzudenken. Erst 2002 tauchte sie wieder in ihrem Leben auf. "Ich habe sie getroffen, als wenn wir uns nie auseinandergelebt hätten", erinnerte sich die gebürtige US-Amerikanerin zurück und fügte hinzu, sie habe den erneuten Kontakt zu ihrer Mutter als "großes Geschenk" empfunden.

Von ihrer Mutter habe sie eine wichtige Charaktereigenschaft geerbt, verriet Kathy außerdem: "Sie hat unglaubliche Geduld, also‚ in der Ruhe liegt die Kraft." 2018 verstarb Janice – sie soll zuletzt in New Mexico gelebt haben.

Ihre Stiefmutter starb, um ihren ungeborenen Sohn Angelo zu retten

In der Sendung sprach Kathy aber nicht nur über ihre leibliche Mutter, sondern auch über ihre Stiefmutter Barbara-Ann. Sie kam unter besonders tragischen Umständen ums Leben. Als sie mit ihrem jüngsten Sohn Angelo Kelly, 39, schwanger war, wurde bei ihr Krebs festgestellt. Die Krankheit sei sehr fortgeschritten gewesen, erzählte Kathy, eine Chemo-Therapie hätte der Schwangeren noch einige Jahre Zeit verschafft, das ungeborene Kind jedoch umgebracht. In dieser Situation machte Barbara-Ann einen mutigen Schritt und entschied sich für ihr Kind. Im Dezember 1981 wurde schließlich Angelo geboren  – knapp ein Jahr später verstarb seine Mutter.

Verwendete Quelle: tz.de

swi Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken