VG-Wort Pixel

Katherine Schwarzenegger Arnold Schwarzenegger liebt es, Opa zu sein

Katherine und Arnold Schwarzenegger
Katherine und Arnold Schwarzenegger
© Getty Images
Hollywood-News im GALA-Ticker: Katherine Schwarzenegger schwärmt von Arnold Schwarzenegger als Opa +++ Chrissy Teigen spricht über ihre Gefühlslage nach der Fehlgeburt +++ Witwe von Nick Cordero spricht über den Tod ihres geliebten Ehemannes.

Die Hollywood-News des Tages im GALA-Ticker

17. Dezember

Katherine Schwarzenegger: Arnold Schwarzenegger ist ein großartiger Opa

Seit vier Monaten ist Katherine Schwarzenegger, 31, Mama. Töchterchen Lyla ist nicht nur ihr ganzer Stolz, auch Katherines Vater Arnold Schwarzenegger, 73, genießt es offenbar sehr, jetzt Opa zu sein. Eine ungewohnte Rolle für den "Terminator", die er aber mit Bravour meistert. So gerät die frisch gebackene Mama im Interview mit "Us Weekly" regelrecht ins Schwärmen über die Großeltern-Qualitäten von Arnold und seiner Frau Maria Shriver. "Sie lieben es wirklich, Großeltern zu sein. Es ist so eine tolle und coole neue Rolle für beide, die sie erleben können. Auch für mich als ihre Tochter ist es so eine schöne Sache, sie in dieser neuen Aufgabe zu sehen." Die ganze Familie sei sehr glücklich über die Geburt der kleinen Lyla, alle hätten sich mittlerweile in ihre speziellen Rollen eingefunden, erklärt die 31-Jährige weiter. Leider haben die Schwarzeneggers noch kein Familienfoto gepostet, aber vielleicht kommt das ja an den anstehenden Festtagen. Arnold als Opa – vermutlich die schönste Rolle seines Lebens, an der wir nur zu gerne teilhaben würden.

15. Dezember

Chrissy Teigen: Nach der Fehlgeburt erlebt sie jeden Tag anders

Chrissy Teigen, 35, hat das wohl Schlimmste erlebt, was einer werdenden Mutter widerfahren kann. Die Frau von Sänger John Legend, 41, erlitt vor wenigen Wochen eine Fehlgeburt. Sie verlor ihr Ungeborenes im sechsten Monat. 

In der TV-Show "Good Morning America" gibt das Paar jetzt einen Einblick in ihr Innerstes. "Ich gebe mir definitiv die Erlaubnis, mich vollkommen traurig zu fühlen. Jeder Tag ist so anders,“ beschreibt das Model die schwere Krise, die der Verlust ihres Babys in ihr ausgelöst hat. Einzige Lichtblicke seien ihre beiden Kinder Luna, 4, und Miles, 2, die ihr eine große Hilfe während dieser "Transformationsphase“ sind: "Du möchtest einfach nicht im Bett liegen bleiben, wenn du deine Tochter unten lachen hörst. Es hilft einfach.“

Während Chrissy kurz nach dem albtraumhaften Erlebnis ihren Schmerz öffentlich und die Trauer mit Fotos aus dem Krankenhaus auf Instagram dokumentiert hat, sei es für John zunächst schwer gewesen, offen über seine Gefühle zu sprechen. "Ich bin nur dankbar, dass meine Frau mutig genug war, es zu tun.“

14. Dezember

Nick Cordero (†): Seine Witwe gibt ein emotionales Interview

Broadway-Star Nick Cordero kämpfte monatelang gegen das Coronavirus, im Juli verlor er den Kampf gegen die tückische Krankheit. Nick Cordero wurde nur 41 Jahre alt. Er hinterlässt seine Ehefrau Amanda Kloots, 38, und den 18 Monate alten Sohn Elvis.

In der US-Show "Good Morning America" spricht die Witwe nun über den schmerzlichen Verlust. "Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal alleinerziehend sein würde. (...) Ich weiß, dass Nick und Elvis das süßeste Team gewesen wären", so Kloots. Danach bricht sie in Tränen aus, sie trauere immer noch, erklärt die 38-Jährige. Trotzdem versuche sie, sich an fröhliche Gedanken festzuhalten und sich jeden Morgen ins Gedächtnis zu rufen, wofür sie dankbar ist.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Um auch anderen Menschen, die einen geliebten Menschen verloren haben, zu helfen, hat Amanda Kloots nun zusammen mit ihrer Schwester ein Buch geschrieben. "Während wir schrieben, waren wir oft in Tränen aufgelöst und schluchzten über der Tastatur. Wir sagten immer wieder, dass wir nicht glauben können, dass das passiert ist und warum das alles passiert ist", erklärt Kloots auf Instagram. "Wir haben auch gelacht, richtig hart und tief aus dem Bauch heraus, weil wir gemerkt haben, dass wir durch dieses Trauma Momente der Albernheit und des Glücks hatten, die wir nie vergessen werden."

Verwendete Quellen: Good Morning America, Instagram

aen / ama<br />abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken