VG-Wort Pixel

Kate Hudson Geburtszweifel

Kate Hudson
© CoverMedia
Schauspielerin Kate Hudson wollte ihren Verlobten, den 'Muse'-Sänger Matt Bellamy, eigentlich nicht im Kreissaal haben, doch der bestand darauf sich "die Hände schmutzig" zu machen.

Kate Hudson (33) konnte Matt Bellamy (34) nicht davon abbringen, ihr bei der Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes beizustehen.

Die Schauspielerin ('Almost Famous') brachte im Juli 2011 ihren Sohn Bingham zur Welt, ihr erstes Kind mit dem 'Muse'-Frontmann ('New Born'). Dieser war bestrebt, so weit es eben ging, in die Geburt einbezogen zu werden - zum Unwillen seiner Verlobten. "Oh ja, ich war bei der Geburt dabei. Ich habe die ganze Zeit zugesehen", verkündete der Rocker nun im Interview mit dem Magazin 'Q'. "Ich hielt ihr Bein hoch, während sie ihn herausdrückte. Sie wollte nicht, dass ich hinsehe, aber ich war da und habe mir die Hände schmutzig gemacht, um es mal so zu sagen."

In dem Gespräch ging es auch um 'Survival', das Lied, das als offizielle Hymne für die Olympischen Spiele 2012 ausgewählt wurde. Der Sänger verriet, dass der Song eigentlich ganz anders konzipiert war. "Dieses Lied war ... Sie werden mir wohl nicht glauben, dass ich gerade das Wort subtil benutzen wollte. Natürlich wissen wir, wie verrückt oder sogar dumm das jetzt ist. Aber als sie an uns herantraten, um etwas für die Olympischen Spiele zu machen, sollte es eigentlich für einen subtilen Gebrauch sein. Vielleicht etwas mysteriöser als das, was es am Ende wurde", beschrieb Matt Bellamy.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken