Kate Beckinsale : Ihre furchtbaren Erlebnisse mit Harvey Weinstein

Kate Beckinsale teilt nun in Form eines langen Posts auf Instagram die unglaublichen Erfahrungen, die sie mit Harvey Weinstein machen musste. Darunter wüste Beschimpfungen, Herabsetzung und Drohungen.

Der ehemalige Filmmogul Harvey Weinstein, 67, wurde nun für zwei seiner verübten Sexualverbrechen verurteilt. Insgesamt beschuldigten 80 Frauen den 67-Jährigen sie sexuell belästigt zu haben. Darunter die Schauspielerin Kate Beckinsale, 46. Diese verfasste jetzt einen langen Beitrag auf ihrem Instagram-Profil, in dem sie enthüllt, wie sehr Weinstein sie unter Druck setzte und was er von ihr verlangte.

Kate Beckinsale: "Der Schock ließ mich in Tränen ausbrechen"

Kate Beckinsale lud ein Bild von sich selbst und eines von Harvey Weinstein hoch (Swipe nach rechts). Die Fotos wurden bei der Premiere des Films "Weil es Dich gibt" aus dem Jahr 2001 aufgenommen. Die Anschläge vom 11. September waren erst wenige Wochen her, weshalb die Besetzung des Films, darunter Beckinsale, an der Premiere eigentlich nicht teilnehmen wollten: "Wir haben uns alle geweigert, dorthin zu gehen." Denn eine solche Veranstaltung fühlte sich für die Schauspielerin wie die "unsensibelste, taubste und respektloseste Idee an(...), die man sich vorstellen kann, aber Harvey bestand darauf."

View this post on Instagram

These photos were taken at the premiere of Serendipity on October 5,2001. We all refused to go because holding a premiere mere weeks after 9/11 with the city still smoking felt like the most insensitive, tone deaf,disrespectful idea possible .But Harvey insisted. We flew into New York and somehow got through it. The next morning Harvey called me and asked if I would like to bring my less than two year old daughter to his house for a playdate with his similar aged daughter I said ok. I turned up and he immediately called for his nanny to take the babies to another room to play. I went to go with them and he said “No, you wait here .” The minute the door closed he started screaming “you stupid fucking CUNT, you CUNT you ruined my premiere .” I had no idea what he was talking about and started to shake.He said,”If I am throwing a red carpet you get in a tight dress, you shake your ass you shake your tits you do not go down it looking like a fucking lesbian you stupid fucking cunt .” The shock made me burst into tears.I tried to say “Harvey,the city is on fire, people are still looking for their relatives none of us even felt the premiere was appropriate much less coming out dressed like it’s a bachelor party .” He said,”I don’t care -it’s my fucking premiere and if I want pussy on the red carpet that’s what I get”.Screaming. Livid. I managed to get myself and my child out of there and yes that was one of many experiences I had that there was no recourse for,and falls under no felony.But I WAS punished for it, and for other instances where I said no to him for years,insidiously and seeming irreversibly. Hearing that he has gone to prison for 23 years is a huge relief to me on behalf of all the women he sexually assaulted or raped, and I hope will be a deterrent to that sort of behavior in this and any other industry. Having said that,the crimes that are not crimes,the inhumane bullying and sick covert abuse for which there is STILL no recourse no matter who you tell(and I did tell),these too need to go.I hope and pray that we as an industry can start to actually outlaw all abuses of power and expose them and eliminate them, for all genders,forever.And Rose,brava ❤

A post shared by Kate Beckinsale (@katebeckinsale) on

Einen Tag nach der Premiere habe Weinstein Kate gefragt, ob sie ihre damals zweijährige Tochter zu ihm nach Hause bringen wolle, um mit seiner gleichaltrigen Tochter zu spielen. Sie habe die Einladung angenommen und ihre Tochter sei umgehend von seiner Nanny in ein anderes Zimmer gebracht worden. Denn Weinstein ging augenblicklich auf die Schauspielerin los und brüllte sie an: "Du dumme Fot***, du hast meine Premiere ruiniert. Wenn ich einen roten Teppich ausrolle, ziehst du ein enges Kleid an, wackelst mit dem Ars*** und mit den Tit*** und gehst nicht wie eine verdammte Lesbe da runter". Kate sei derart geschockt gewesen, dass sie zitterte und zu weinen begann.

Harvey Weinstein beschimpfte sie

Sie habe versucht ihm zu erklären, dass "die Stadt brennt", "die Leute immer noch nach ihren Verwandten suchen" und daher hielt "keiner von uns die Premiere für angemessen". Doch das soll Weinstein nicht interessiert haben: "Das ist mir egal - es ist meine verdammte Premiere, und wenn ich eine Mus*** auf dem roten Teppich haben will, dann bekomme ich sie". Das sei laut Kate Beckinsale nur "eine von vielen Erfahrungen (gewesen sein), die unter keine Straftat fallen. Aber ICH WURDE dafür und für andere Fälle bestraft, in denen ich jahrelang (...) 'Nein' zu ihm sagte."

Harvey Weinstein

"Jennifer Aniston sollte getötet werden"

Jennifer Aniston

"Dass er 23 Jahre ins Gefängnis kommt, ist für mich eine große Erleichterung"

Aus diesem Grund sei Kate froh gewesen, von Weinsteins Urteil zu erfahren: "Zu hören, dass er 23 Jahre ins Gefängnis kommt, ist für mich eine große Erleichterung im Namen aller Frauen, die er sexuell missbraucht oder vergewaltigt hat, und ich hoffe, dass es eine Abschreckung für diese Art von Verhalten in dieser und jeder anderen Branche sein wird."

Und weiter: "Aber auch die Verbrechen, die keine Verbrechen sind, das unmenschliche Schikanieren und der kranke verdeckte Missbrauch, für die es KEINEN Ausweg mehr gibt, egal wem Sie es erzählen (und ich habe es erzählt), müssen verschwinden, und ich hoffe und bete, dass wir als Branche anfangen können, alle Machtmissbräuche tatsächlich zu ächten und sie aufzudecken und zu beseitigen, für alle Geschlechter, für immer."

Verwendete Quelle: Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche