VG-Wort Pixel

Karolin Kandler Vier Fragen an die neue "Tagesschau"-Sprecherin

Seit April moderiert Karolin Kandler vormittags und am Wochenende die "Tagesschau" und ist auch bei "Tagesschau24" zu sehen 
Seit April moderiert Karolin Kandler vormittags und am Wochenende die "Tagesschau" und ist auch bei "Tagesschau24" zu sehen 
© Getty Images
Seit April dieses Jahres moderiert Karolin Kandler die Nachrichten der ARD. GALA stellt die neue "Tagesschau"-Sprecherin vor 

GALA: Karolin Kandler, seit April moderieren Sie die Nachrichten der ARD. Was ist das für ein Gefühl? 

Karolin Kandler: Es ist großartig! Ich bin mit der "Tagesschau" aufgewachsen und habe schon als kleines Mädchen davon geträumt, dort einmal zu moderieren. Meine Eltern können es immer noch nicht glauben und nehmen jede Sendung mit mir auf. 

GALA: Vier Jahre haben Sie die "Sport News" bei Sky moderiert. War der Schritt zur ARD eine Umstellung? 

Kandler: Über Sport berichte ich ja immer noch. Und das breite Themenspektrum gefällt mir sehr gut. Jetzt kann ich meine Kenntnisse im Bereich Wirtschaft und Politik einbringen. 

GALA: Sie leben mit Ihrer Familie in München, arbeiten aber in Hamburg. 

Kandler: Planung ist alles. Zwei oder drei Tage die Woche bin ich am Stück in Hamburg, dann kümmern sich mein Mann Thomas, die Großeltern oder die Babysitterin um unseren zweijährigen Sohn Ludwig. Ich versuche, meine Schichten auf die Wochenenden zu legen, denn dann ist es mit der Organisation einfacher.  

GALA: Vermisst Ihr Sohn Sie nicht sehr? 

Kandler: Nicht so sehr wie ich ihn. (lacht) Er hat mich ja sonst immer um sich und findet es ganz toll, auch mal Zeit mit seinem Papa oder Oma und Opa zu verbringen. Außerdem telefonieren wir mehrmals täglich über FaceTime – und sehen kann er mich ja im TV. Wenn Ludwig die "Tagesschau"-Melodie hört, springt er immer ganz aufgeregt vor dem Fernseher hin und her. Und natürlich erkennt er mich dann auch.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken