Karl Lagerfeld: Ich bin kein Tourist

Modezar Karl Lagerfeld hat keine Freude daran fremde Städte zu besichtigen.

Karl Lagerfeld (79) genießt seinen Aufenthalt in fremden Städten lieber in seinem Hotelzimmer.

Der 'Chanel'-Chefdesigner ist aus beruflichen Gründen ständig unterwegs - erst kürzlich stellte er beispielsweise die neue Kollektion des Luxus-Labels in Schottland zur Schau. Lagerfeld genoss seinen Aufenthalt in dem Land - das er allerdings hauptsächlich von seinem komfortablen Hotelzimmer aus bewunderte. "Ich liebe die frühere Königin von Schottland, Maria Stuart, und ich liebe Schottland. Ich habe die ganze Zeit gearbeitet, aber mir gefiel die Aussicht von meinem Hotelzimmer. Die Stadt sieht sehr schön aus. Aber wissen sie, ich bin kein Tourist. Ich schaue mir keine Sehenswürdigkeiten an. Mir gefällt meine Vorstellung von einem Ort. Ich muss nicht sehen, wie er tatsächlich ist", erklärte er im Interview mit der britischen Zeitung 'The Times'.

Das Modehaus nutzte den 'Linlithgow'-Palast, um eine spektakuläre Modenschau für umgerechnet 1,23 Millionen Euro auszurichten. Klassische 'Chanel'-Designs waren mit Tweed-Looks und Schottenmustern kombiniert und Lagerfeld behauptete, dass Schottland einen wichtigen Teil der Geschichte des Labels ausmache: "Die Idee war die Kombination von 'Chanel' mit Maria Stuart, weil Coco oft mit ihrem Liebhaber hierher kam, dem Herzog von Westminster. So entdeckte sie die Tweed-Stoffe und die Stricksachen. Maria Stuarts Mutter war Französin, ihr Vater war Schotte. Sie lebte in Frankreich und kam dann zurück als Königin von Schottland. Also gibt es viele Verbindungen, das gefällt mir", berichtete er.

Die 'Métiers d'Art'-Kollektion von Karl Lagerfeld für 'Chanel' präsentierten unter anderem Cara Delevingne (20) und Edie Campbell.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche