Karl Lagerfeld: Er entwirft Beauty-Linie für 'Shu Uemura'

Mode-Zar Karl Lagerfeld kreierte seine persönliche Version eines japanischen Manga-Charakters, der die Produkte seiner Linie für 'Shu Uemura' zieren wird. 

Goes Manga: Karl Lagerfeld (78) entwarf zusammen mit dem japanischen Label 'Shu Uemura' eine Beauty-Linie.

Der Designer sprach in einem Interview über seine neueste Make-up-Linie für die japanische Beauty-Marke. Als Logo für die Linie, die aus 17 Produkten besteht, entwarf Lagerfeld den Charakter Mon Shu. "Ich wollte meine persönliche Vision eines japanischen Manga-Comics kreieren. Die Verpackung wird mit dem von mir entworfenen Charakter namens Mon Shu geschmückt - wie 'mon chou' auf französisch", erklärte er gegenüber 'WWD'.

Nina Bott

Nach dem Still-Skandal bekommt sie ein Denkmal

Nina Bott
Nina Bott hat in den letzten Wochen für Aufmerksamkeit gesorgt: Weil sie ihr Baby gestillt hat, ist sie aus einem Café geflogen. Warum die Schauspielerin deswegen jetzt ein außergewöhnliches Denkmal bekommen hat, sehen Sie im Video.

Zu den Produkten der Linie zählen Lippenstifte, Lidschatten, ein Gel-Eyeliner in dunkellila, falsche Wimpern, Nagellack und Make-up. Die Preise liegen zwischen 22 Euro und 300 Euro.

Der Mode-Zar verwendet die Beauty-Produkte von 'Shu Uemura' seit über zwei Jahrzehnten - für seine Skizzen bevorzugt er das Make-up des Labels anstelle von traditionellen Farben. Bekannt für seine Vorliebe für Schwarz und Weiß wagte sich Lagerfeld aus seiner monochromen Komfortzone hervor und experimentierte mit verschiedenen Farbtönen für die Beauty-Linie. Die 'Mon Shu'-Figur hat rote Augen und einen schwarzen Bob und trägt das typische Outfit des Designers, einen weißen Kragen und einen schwarzen Schlips. "Rot ist eine Symbolfarbe für Karl Lagerfeld, weil er schon immer von rotem Lidschatten für seine Skizze geträumt hat. Deshalb haben sie den Farbton in ihre Palette aufgenommen", erklärte ein Insider.

'Shu Uemura' plant, die Karl Lagerfeld-Linie ab Oktober zuerst in den USA, in Großbritannien und in Kanada zu verkaufen, gefolgt von weiteren Ländern im November.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche