VG-Wort Pixel

Kanye West Er hat Angst um Kim Kardashian in Donald Trumps Nähe

Kann Kanye West seine Frau Kim Kardashian mit Donald Trump alleine lassen? Der Rapper hat eine klare Meinung dazu.
Mehr
Bereits im Mai 2018 besuchte Kim Kardashian den US-Präsidenten Donald Trump im weißen Haus. In der Talkshow „Jimmy Kimmel Live“ sprach nun ihr Mann Kanye West über das Ereignis und seine Haltung zu Trump

Muss sich Kanye West etwa Sorgen machen?

Kanye West bei "Jimmy Kimmel Live!"

Am Donnerstag (9. August) war der Musiker und Designer Kanye West in der beliebten Talkshow "Jimmy Kimmel Live!" zu Gast. Im Interview mit Moderator Jimmy Kimmel sprach er über den in Amerika sehr polarisierenden Präsidenten Donald Trump. Reality-Star Kim Kardashian, 37, besuchte Trump am 31. Mai 2018 im Weißen Haus, um sich für die Begnadigung einer 64-jährigen afro-amerikanischen Frau einzusetzen. Diese hatte Kims Meinung nach eine ungewöhnlich hohe Gefängnisstrafe (lebenslänglich) für das Dealen mit Drogen erhalten. Diese Frau sitzt schon über 20 Jahre in einem Gefängnis ein.

Kim Kardashian und Trump allein zu Haus

Auf die Frage, wie es dem Rapper ging, als seine Frau den US-Präsidenten traf, reagierte Kanye zunächst mit Stolz:

Sie steht mit Leidenschaft hinter dem Thema und es war schön zu sehen, wie ihr Traum war wurde. (Kanye West)

Als Kimmel jedoch frage, ob Kanye sich Sorgen machte, als Präsident Trump mit seiner Frau alleine war, bekam er eine klare Antwort: 

Nun er (Donald Trump) ist ein Player! (Kanye West)

Trotzdem stehe er hinter der Politik Trumps. Auch wenn der Rapper dafür immer wieder harsche Kritik einstecken muss. "Jedes Mal, wenn ich sagte, ich mag Trump, hieß es, ich könnte es nicht laut sagen, da meine Karriere dann vorbei wäre. Ich würde aus der schwarzen Gemeinschaft ausgestoßen werden, weil Schwarze nur in eine Richtung denken dürfen. Wir können nur Demokraten sein" so West zu Kimmel.

Kim Kardashian besucht Donald Trump

Der US-amerikanische Präsident Trump twitterte seinerzeit höchstpersönlich ein sehr wirkungsmächtiges Foto von sich und Frau Kardashian. "Ein tolles Treffen mit Kim Kardashian heute, wir haben über Gefängnisreformen und Strafgesetzgebung unterhalten", schrieb Trump zu dem Foto. Die Antwort darauf, ob Kims Besuch im Fall Alice Marie Johnson wirkungsvoll war, ließ Trump Kim durch ein persönliches Telefonat wissen.

War das Treffen Kanye Wests Idee?

Insider aus dem Kreise der Kardashians sollen dem Entertainment-Portal "Radar Online" verraten haben, dass tatsächlich Kanye West die treibende Kraft hinter dem Meeting im Oval Office war. Der Rapper hatte in diesem Zeitraum wegen seiner öffentlichen Unterstützung von Trump von sich reden gemacht.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken