VG-Wort Pixel

Kanye West + Kim Kardashian Sie ergreifen drastische Sicherheitsmaßnahmen

Kanye West + Kim Kardashian
Kanye West + Kim Kardashian
© Getty Images
Für ihre drei Kinder gilt höchste Sicherheit. Um sie zu schützen, greifen Kanye West und Kim Kardashian nun zu drastischen Mitteln

Im September 2016 wurde Kim Kardashian in Paris überfallen, gefesselt und ausgeraubt. Eigener Aussage zufolge hatte sie Todesangst. Dieses Trauma hat der Reality-TV-Star offenbar noch nicht. Noch immer fürchtet Kim um ihre Sicherheit und die ihrer Familie.

Kim Kardashian greift zu drastischen Mitteln

Die 37-Jährige und Ehemann Kanye West, 40, haben gerade erst ihr drittes Kind willkommen geheißen. Und da gilt: Alles muss sicher sein. Kim und der Rapper wollen ihre Sprösslinge keiner Gefahr aussetzen und lassen laut "Naughty Gossip" einen Panikraum in ihr Haus einbauen. "Die Kinder zu beschützen, ist ihre höchste Priorität. Der Überfall in Paris hat alles geändert. Ihre Securityleute arbeiten rund um die Uhr, aber das reicht nicht mehr", berichtet ein Insider.

Auch Kanye West besteht auf Sicherheit

Das Paar wolle sich nicht mehr nur auf die Hilfe auf anderer verlassen. "Der Panikraum ist einer der weit entwickeltsten der WeIt. Sollte etwas passieren und sie flüchten sich hinein, sind sie sicher und können von dort nach Hilfe rufen. Es ist alles so fortschrittlich, dass noch nicht einmal das Militär diese Technologie ausprobieren konnte", heißt es weiter.

Unsere Video-Empfehlung  

jdr Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken