Kai Schumann Ganz schön wilde Jugend

Schauspieler Kai Schumann plauderte einige seiner Jugendsünden aus.

Kai Schumann (36) war als junger Mann ganz schön wild.

Der TV-Star ('Doctor's Diary') gab im Interview mit 'b.z.' zu, dass er sogar ein paar Mal die Nächte im Gefängnis verbrachte: "Während meiner autonomen Phase habe ich ganz schön Alarm gemacht. Ich war auf allen möglichen Demonstrationen. Zum Beispiel am 1. Mai in Berlin. In dieser Zeit habe ich viele Auseinandersetzungen mit der Polizei gehabt. Zwei oder drei Mal war ich auch über Nacht im Knast."

Auch seine "dümmste Verhaftung" hat der Fernsehheld noch gut in Erinnerung. Auch wenn die Details möglicherweise ein bisschen verschwommen sind: "Während des Studiums bin ich mal in Berlin ziemlich bescheuert in so einer Ausnüchterungszelle gelandet. Das war, glaube ich, die dümmste Verhaftung, die ich je erlebt habe. Ein Freund von mir und ich dachten, wir müssten morgens total betrunken mit unseren Fahrrädern in Prenzlauer Berg über fremde Autos fahren", lachte Schumann.

Der gebürtige Dresdener war zwölf Jahre alt, als die Mauer fiel. Damit fing das wilde Leben für den Schauspieler an: "Als die Mauer fiel, war meine Heimatstadt eine Art gesetzlose Gegend. Ich war in einer Jugendclique und dann haben wir den einen oder anderen Zigarettenautomaten geknackt oder ein Auto kurzgeschlossen und eine Spritztour gemacht. Aber ich hatte Glück, dass ich dabei nie erwischt wurde."

Heute hat Kai Schumann glücklicherweise Besseres zu tun - ab dem 24. Januar startet seine neue Krimiserie 'Heldt' beim ZDF.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken