Justin Bieber: Keine Fotos mehr mit Fans

Justin Bieber hat genug von den Schnappschüssen: Der Teenieschwarm weigert sich ab jetzt, Fotos mit seinen Fans zu machen

Justin Bieber posiert mit Fans

Justin Bieber will sich nicht länger als "Zootier" fühlen: Der 22-Jährige erklärte am Dienstag (10. Mai) auf Instagram, dass er nicht mehr mit seinen Fans fotografiert werden möchte.

Nicht mehr als Mensch wahrgenommen

"Ihr sollt wissen, dass ich keine Fotos mehr mache, wenn ihr mich irgendwo seht. Ich bin damit fertig", schrieb der Sänger, der seine Fans mit dieser Ankündigung sicher bitterlich enttäuscht. Allerdings führt Bieber auch gute Gründe an. "Es ist zu dem Punkt gekommen, dass Leute nicht einmal mehr Hi sagen oder mich als Menschen wahrnehmen. Ich fühle mich wie ein Zootier und ich möchte in der Lage sein, meine geistige Gesundheit zu behalten."

Katy Karrenbauer

Ihre Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Katy Karrenbauer
"Er liebt mich, er liebt mich nicht ..." Warum Katy Karrenbauer dieses Kinderspiel nicht spielen konnte, verrät sie oben im Video.
©Gala

Er wisse, dass einige Fans nun enttäuscht reagieren würden, er sei jedoch niemandem ein Foto schuldig.

"Ich bin der größte Scheißkerl"

Star-Frisuren

Justin Bieber

Januar 2019  Das neue Jahr lässt Justin Bieber frisurentechnisch ganz unaufgeregt angehen. Mit einem dunkelblonden Kurzhaarschnitt zeigt sich der Sänger in Los Angeles. 
Justin Bieber lässt sich in einem New Yorker Friseursalon die Haare schneiden. Gehört seine Zottelmähne jetzt etwa der Vergangenheit an? 
Mit einem komplett neuen Look überrascht er nicht. Scheinbar hat Justin Bieber sich lediglich die Spitzen schneiden lassen. 
Demnach dürfen sich Justin Fans noch eine Weile über diesen blondierten 70ies-Look freuen. 

37

Wie von Justin Bieber vorausgeahnt, zeigten sich seine Anhänger alles andere als begeistert. In einem zweiten Instagrampost versuchte er sich weiter zu erklären. Bieber teilte den Kommentar eines Instagramfollowers, der ihn als "Scheißkerl" und "Arschloch" bezeichnete. "Wenn du denkst, dass man ein Scheißkerl ist, wenn man Grenzen setzt, bin ich der größte Scheißkerl hier", schrieb der Sänger. "Ich will das Leben genießen und nicht der Sklave einer Welt und ihrer Auffassung von dem, was ich tun soll sein. Ich liebe es, dass ich Leute glücklich machen kann. Aber wenn ihr in meiner Position wärt, würdet ihr verstehen, wie ermüdend es ist."

Der Sänger, der gerade auf Tour ist und am Montag barfuß in einem Park in Boston gesichtet wurde, hatte bereits im März alle Fantreffen abgesagt, da er sich nach den Meet-and-Greets "leer und unglücklich" fühle.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche