VG-Wort Pixel

Julianne Moore Kritik am Begriff "würdevoll altern"

Julianne Moore
© Getty Images
Julianne Moore hat in einem Interview den Ausdruck "in Würde altern" scharf kritisiert. Dieser sei sexistisch und verurteilend.

Julianne Moore, 60, kann mit dem Begriff "in Würde altern" nichts anfangen. Im Interview mit dem "As If"-Magazin erklärt die Schauspielerin den Grund für ihre Abneigung: "Er beinhaltet so viel Verurteilendes. Gibt es etwa eine unwürdige Art zu altern?", fragt sich Moore.

Julianne Moore findet deutliche Worte

Der Ausdruck sei zudem "total sexistisch", da er oft verwendet werde, um Frauen das Gefühl zu geben, dass das Älterwerden eine negative Sache sei.

Niemand habe eine Wahl bezüglich des Alterns, so Moore, also sei es weder positiv noch negativ. Es sei Teil des menschlichen Daseins. "Warum reden wir immer darüber, als ob es etwas wäre, über das wir die Kontrolle haben?"

Persönliche Entwicklung viel wichtiger

Statt sich über das Altern im ästhtischen Hinblick zu sorgen, sollten die Menschen darüber nachdenken, wie sie ihr "inneres Wachstum" unterstützen könnten, betont die Oscar-Preisträgerin. Dazu solle man sich immer wieder Fragen stellen: "Wie fordern wir uns weiterhin heraus, wie interessieren wir uns dafür, neue Dinge zu lernen, anderen Menschen mehr zu helfen, die Person zu sein, die ihre Freunde und Familie brauchen und wollen? Wie navigieren wir durch das Leben, um noch tiefere Erfahrungen zu machen? Darum sollte es beim Altern gehen."

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken