Julianne Moore: Als Sarah Palin ins Fernsehen

Die US-Schauspielerin Julianne Moore wird in einem Fernsehfilm die Rolle von Sarah Palin übernehmen. "Game Change" rekonstruiert die US-Präsidentschaftswahlen 2008

Abendkleider

Schöne Schieflage

Das Kleid von Miranda Kerr ist gleich ein doppelter Hingucker: Durch die One-Shoulder-Partie betont es ihren schönen Oberkörper,
Kelly Brooks One-Shoulder-Kleid erinnert an die Toga einer griechischen Göttin.
Prinzessin Mary besucht mit ihrem Mann Prinz Frederik einen Wohltätigkeitsball in ihrer Heimat Australien. Zu dem mehrlagigen On
Prinzessin Máxima wählt für einen offiziellen Auftritt an der Seite ihres Mannes, Kronprinz Willem-Alexander, ein schlichtes, ab

26

Nach ihrer Darstellung einer sehr entspannten lesbischen Mutter im Kinoerfolg "The Kids Are All Right" wird Julianne Moore als nächstes in die Rolle der eher angespannten früheren Gouverneurin von Alaska, Sarah Palin, schlüpfen. Das tut sie für einen geplanten Fernsehfilm des amerikanischen Privatsenders HBO.

Wie "The Washington Post" berichtet, basiert der Film "Game Change" auf dem gleichnamigen Bestseller von John Heilemann und Mark Halperin und handelt von der Präsidentschaftskampagne des Republikaners John McCain im Jahr 2008. McCain erkor damals Sarah Palin zur potenziellen Vizepräsidentin an seiner Seite. Das Duo sorgte für viel Medienrummel, verlor jedoch letztlich gegen die Demokraten Barack Obama und Joe Biden.

Betty Taube

Ihr Mann Koray Günter "verbot" ihr Unterwäsche-Shootings

Betty Taube
Betty Taube wurde 2014 durch ihre Teilnahme an der neunten Staffel von "Germany’s Next Topmodel" bekannt. Seit 2015 ist sie mit dem Fußballspieler Koray Günter liiert und inzwischen auch verheiratet.
©Gala

Eine Parodie von Palin wie von der US-Komödiantin Tina Fey ist bei Moores Verkörperung der Politikerin übrigens nicht zu erwarten. "Game Change"-Regisseur Jay Roach war auch schon für das TV-Drama "Recount" aus dem Jahr 2008 verantwortlich, welches die Nachzählung der Stimmen in Florida während der US-Wahlen 2000 rekonstruierte und mit dem "Emmy" als bester Fernsehfilm geehrt wurde. Wie die kluge Julianne Moore die schießwütige Mehrfachmutti aus Alaska inszeniert, wird dennoch spannend anzusehen.

lbr

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche