Julia Roberts: "Pretty Woman" ist kein Drehstoff mehr für heute

Mit "Pretty Woman" feierte Julia Roberts vor 29 Jahren ihren internationalen Durchbruch als Schauspielerin. So denkt die Darstellerin heute über die Romanze

Julia Roberts, 51, ist ein internationaler Superstar. In ihrer inzwischen dreißig Jahre währenden Karriere hat die Hollywood-Schönheit alle wichtigen Preise abgeräumt, die ein Schauspielerleben krönen können. Für ihre Nebendarstellung in "Magnolien aus Stahl" durfte sie bereits 1990 einen "Golden Globe" entgegennehmen. Die Rolle der Erin Brockovich brachte ihr 2001 sogar den Oscar ein. Ihren internationalen Durchbruch aber feierte Roberts als Prostituierte "Vivian" in der dramatischen Liebeskomödie "Pretty Woman". Ein Film, der heute noch für traumhafte Einschaltquoten im TV sorgt. Ob die anrüchige Love-Story zwischen einem Escort-Girl und einem millionenschweren Geschäftsmann [Anm. d. Red.: dargestellt von Richard Gere, 69] heute noch einmal verfilmt würde, bezweifelt die Schauspielerin allerdings.

Julia Roberts ("Vivian Ward") und Richard Gere ("Edward Lewis") in Pretty Woman (1990)

Julia Roberts: "Pretty Woman" bietet heute Angriffspunkte 

"Da gibt es so viele Dinge, in denen man da rumstochern könnte. Trotzdem denke ich nicht, dass es die Menschen davon abhalten könnte, es zu genießen," analysiert die Schauspielerin im Interview mit "The Guardian". Offensichtlich spielt die 51-Jährige auf die #MeToo-Debatte an, die 2018 Hollywood und seine Machtstrukturen kräftig durcheinander wirbelte und eine regelrechte Bewegung gegen sexuelle Übergriffe, Missbrauch und Diskriminierung in Gang setzte. Der Stoff über eine Prostituierte, die sich von einem mächtigen Unternehmer in den goldenen Käfig locken lässt und sich nebenbei den übergriffigen Annäherungen dessen Anwalts ausgesetzt sieht, ist nicht mehr zeitgemäß und lässt einen drohenden Shitstorm erahnen.

Acht Schauspielerinnen lehnten die Rolle der "Vivian" ab

Dennoch weiß Roberts um das Glück, das sie mit dem Darstellen der "Vivian" für sich verbuchen konnte. Mindestens acht Schauspielerinnen sollen die Rolle vor ihr abgelehnt haben. Die damals 22-Jährige ging das Risiko ein und wurde nicht nur mit einem weiteren "Golden Globe" belohnt, sondern auch mit einem Star-Status, den sie bis heute bewahren konnte.

Look-o-Mat

Julia Roberts: Früher und heute

Look-o-Mat: Julia Roberts: Früher und heute
©Gala

Verwendete Quelle: The Guardian

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche