Jon Hamm: Gefühle zeigen mit "Don Draper"

Jon Hamm bewies in einer aktuellen Folge der US-Ausgabe der "Sesamstraße", dass er sein Handwerk beherrscht

In seiner Rolle als arrogant-zynischer Werbefachmann "Don Draper" in der Serie "Mad Men" sind Emotionen nicht gerade seine Spezialität. In der Kindersendung "Sesame Street" darf Jon Hamm sie endlich zeigen. In einem Video, das bei Youtube zu sehen ist, erklärt der 43-Jährige dem Monster Murray kindgerecht, wie es ist, wenn man sich überrascht, schuldig oder frustriert fühlt.

Das Zottelmonster fragt zunächst, was es bedeutet, sich schuldig zu fühlen und Hamm erklärt: "Das ist keine gute Emotion, die willst du nicht haben. Du bist traurig, weil du etwas gemacht hast, das du nicht hättest tun sollen." Dazu präsentiert der Schauspieler den passenden Gesichtsausdruck mit heruntergezogenen Mundwinkeln und sachte gehobenen Schultern.

Weiter geht's mit Frustration. Und auch hier bescheinigt Jon Hamm, dass es sich um ein schwieriges Gefühl handelt. "Frustriert ist das Gefühl, das du manchmal bekommst, wenn es etwas gibt, das du tun möchtest oder du wirklich versuchst, etwas zu lernen, aber aus irgendeinem Grund klappt es nicht." Mit geballten Fäusten und zerknautschtem Gesicht verleiht er auch dieser Emotion Ausdruck.

Zum Schluss teilt Jon Hamm noch sein Wissen zum Gefühl "überrascht sein". "Überrascht sein ist eine großartige Emotion. Überrascht bist du, wenn du etwas siehst, das du noch nie zuvor gesehen hast, das unglaublich ist."

Wer ihn nur als "Don Draper" kennt, könnte überrascht sein, dass Jon Hamm so viel mehr Gefühle zeigen kann als seine Figur.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche