Jon Bon Jovi: "Das Leben geht weiter"

Jon Bon Jovi äußerte sich in einem Interview nun zum ersten Mal selbst zum Drogenmissbrauch seiner Tochter. Dabei bedankte sich der Rockmusiker auch bei seinen Fans

Den Schock musste Jon Bon Jovi erst mal verdauen: Nachdem kürzlich bekannt wurde, dass seine Tochter Stephanie Rose Bongiovi mit einer Überdosis Heroin in ihrem Studentenwohnheim aufgefunden wurde, schottete er sich und seine Familie zunächst vor der Öffentlichkeit ab. Nun äußerte sich der Rockmusiker ("It's my life") erstmals in einem Interview mit dem US-Sender "Fox 11" zum Drogenkollaps seiner 19-jährigen Tochter: "Es ist menschlich", so Jon Bon Jovi. "Das Leben geht weiter. Solche Dinge passieren eben."

In Anspielung auf eigene Drogenerfahrungen in den achtziger Jahren sagte er weiter, dass der Drogenmissbrauch seiner Tochter eine Tragödie sei, die er selbst erleben musste und dass seine Familie damit klarkommen werde.

Auf die Unterstützung seiner Fans kann Jon Bon Jovi jedenfalls zählen, das wurde im Interview deutlich: "Die unglaublich netten und warmherzigen Grüße meiner Fans und Freunde haben mir und meiner Familie sehr geholfen. Es geht uns gut."

Via Twitter hatte Bon Jovi sich bereits direkt nach dem Vorfall bei seinen Unterstützern bedankt.

sbu

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche