VG-Wort Pixel

Johnny Depp Gerichtsdokumente lösen Rätsel um abgetrennte Fingerkuppe

Johnny Depp
© Presse- und Wirtschaftsdienst / Bernd Kammerer / Picture Alliance
Entsiegelte Gerichtsdokumente von Johnny Depps und Amber Heards Verleumdungsprozess sorgen derzeit für neue Enthüllungen. Darin enthalten: Eine Aussage, die nun den Vorfall um Depps abgetrennte Fingerkuppe, die nach einem Streit mit Heard wieder angenäht werden musste, aufklären könnte.

Bereits 2020 kam der mittlerweile legendäre Streit, bei dem Johnny Depp, 58, im März 2015 eine Fingerkuppe abgetrennt wurde, ans Tageslicht. Angebliche Täterin: seine damals frisch Angetraute und heutige Ex-Frau Amber Heard, 35, die eine Wodkaflasche nach ihm geworfen haben soll. Das warf der Hollywoodstar ihr vor. Die Schauspielerin behauptete wiederum, dass sich ihr Ex die Wunde selbst hinzugefügt habe – im betrunkenen Zustand während eines Wutanfalls. Wer letztendlich recht hat, könnten bisher versiegelte Gerichtsdokumente verraten.

Amber Heard: Schuld am Fingerkuppen-Skandal?

Im aufsehenerregenden Verleumdungsprozess, den Amber im Juni verlor und zu einer Zahlung von gut zehn Millionen Dollar Schadensersatz an ihren Verflossenen verurteilt wurde, wurde der Fingerkuppen-Skandal erneut aufgegriffen. Depps Arzt, seine Krankenschwester und Chirurgen mussten als Zeugen aussagen, ein eindeutiges Ergebnis blieb aus. Das könnten entsiegelte Vorverhandlungsdokumente des Rechtsstreits, die US-Medien nach und nach auswerten, nun ändern. Alles deutet darauf hin, dass Heard tatsächlich die Schuldige sein könnte.

Amber Heard
© Jonathan Ernst / Getty Images

Zu den Gerichtsunterlagen gehört nach Angaben der "New York Post" auch die Abschrift einer eidesstattlichen Aussage von Jennifer Howell, Ex-Chefin von Amber Heards Schwester Whitney Henriquez, die im Prozess nicht als Beweismittel verwendet wurde. Darin schildert die Ex-Chefin den Moment, als Henriquez angeblich eine Nachricht von Heard über den grausamen Vorfall mit Depp erhielt.

Eidesstattliche Erklärung sorgt für Klarheit

Howell gab gegenüber Depps Anwältin Camille Vasquez zu Protokoll: "Sie schrie nur: 'Jetzt hat sie es getan! Sie hat seinen gottverdammten Finger abgeschnitten!' Und ich schob meinen Stuhl zurück und dachte mir: 'Was?'"

Daraufhin habe Ambers Schwester zu ihrer damaligen Vorgesetzten gesagt: "Sie hat ihm den Finger abgeschnitten." Howell fügte hinzu: "Dann rannte sie aus der Tür und sagte: 'Ich muss jemanden anrufen …'"

Auf Vasquez' Frage an Howell, wen Whitney mit "sie" und "er" meinen würde, entgegnete sie: "Es waren Amber und Johnny, und sie hatte offenbar eine Flasche geworfen und ihm den Finger abgeschnitten."

Während des Prozesses gab Johnny Depp vor Gericht zu, dass er einen Arzt über die Umstände seiner schwerwiegenden Fingerverletzung belogen hatte. Er habe nicht gewollt, dass Amber Heard "in Schwierigkeiten gerät". Er habe versucht, die "Dinge so friedlich wie möglich für alle zu halten."

Verwendete Quelle: nypost.com

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken