Johnny Depp: Der Hollywood-Star hat ein Problem weniger

Johnny Depp hat den Rechtsstreit mit seinen ehemaligen Managern beigelegt. Damit kann er einen für August geplanten Prozess abwenden

Johnny Depp bei einem Auftritt in London

Johnny Depp, 55, hat in dem Rechtsstreit mit seinen ehemaligen Managern offenbar eine Einigung erzielt. Dadurch sei ein Prozess verhindert worden, der im August hätte beginnen sollen, berichtet "Variety".

Johnny Depp verklagt ehemaligen Manager

Depp hat seine ehemaligen Manager im Januar 2017 verklagt. Sein Vorwurf: Sie sollen angeblich ohne seine Erlaubnis mehrere Millionen Dollar ausgegeben haben. Der Schauspieler wollte demnach Schadenersatz in Höhe von 25 Millionen Dollar einklagen. Das beschuldigte Management-Unternehmen reichte daraufhin laut "Variety" Gegenklage ein, in der behauptet wurde, dass Depp für seine finanziellen Schwierigkeiten selbst verantwortlich sei. Aufgelistet seien darin Millionen-Ausgaben für Wein, Luxusanwesen, Haushaltspersonal, Kunst, Privatjets, Sicherheitsdienste und die Kanone, aus der Hunter S. Thompsons, † 68, Asche bei dessen Trauerfeier im Jahr 2005 in die Luft geschossen wurde.

Er will seine Familie schützen

Wie die Einigung der beiden Seiten nun aussieht, ist dem Bericht zufolge nicht bekannt. "Johnny Depp ist erfreut, eine Vergleichsvereinbarung mit "The Management Group" erzielt zu haben, nachdem er im Januar 2017 rechtliche Schritte gegen das Unternehmen eingeleitet hat", wird ein Sprecher des Schauspielers zitiert. "Die Klage gegen die Management Group - und die anschließende Einigung - ist ein weiterer Nachweis, dass Johnny entschlossen ist, seinen persönlichen und künstlerischen Ruf im Interesse seiner Familie und seiner Karriere zu schützen." Die Gegenseite soll mit dem Vergleich ebenfalls zufrieden sein, berichtet "Variety" unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

Fokus auf Musik und Film

Eine weitere Klage von Johnny Depp gegen seinen früheren Anwalt läuft noch. Nach der Einigung mit seinen ehemaligen Managern will Depp seine volle Aufmerksamkeit nun aber auf seine Kunst richten, heißt es in dem Statement weiter, insbesondere auf den zweiten Teil der ausverkauften Hollywood-Vampires-Tour und den Start von J.K. Rowlings "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen". Der Film mit Depp in der Rolle des Gellert Grindelwald startet im November in den Kinos.

Hotties von damals im Wandel

In die Jahre gekommene Sexsymbole

Ok, darüber, wieviel Sexappeal der "Sex Pistols"-Frontmann Johnny Rotten in seinen besten Punk-Zeiten besaß, ließe sich streiten, eine Musik-Legende ist er nichtsdestotrotz. Heute selbstverständlich auch noch, allerdings hat sich seine äußere Erscheinung seit diesem Bild von 1977 doch ein wenig verändert.
Geblieben sind Johnny Rotten, der eigentlich John Lydon heißt, die roten Haare. Von einem rebellischen Punk scheint aber ansonsten nicht mehr allzu viel in ihm zu stecken. Mit schwarz-weiß-gestreifter Couch-Kartoffel-Kombi ist er am Flughafen von L.A. tatsächlich kaum wiederzuerkennen. 
Als Bassist der Alternative Rockband Fall Out Boy feierte Pete Wentz weltweit Erfolge. Nach dem Ende seiner dreijährigen Ehe mit Ashlee Simpson 2011 Medikamentensucht und der vorübergehenden Trennung der Band 2013 sei es ihm aber nicht gut gegangen.
Mittlerweile hat sich Pete gefangen und mit seiner Freundin Meagan Camper einen zweiten Sohn bekommen. Außerdem hat er zwei Bücher geschrieben, ein eigenes Plattenlabel, und er leitet eine Produktionfirma. Seine Fans bringt er mit diesem schlurfigen Daddy-Look und Spielzeug unter dem Arm aber sicher nicht mehr zum Dahinschmelzen.

36

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche