Johnny Depp + Amber Heard: Hunde-Drama geht in die Verlängerung

Ein hochoffizieller Streit um die Hunde Johnny Depps und Amber Heards nimmt kein Ende: Ein Gerichtstermin in Australien wurde nun vertagt

Zwei Weltstars, zwei kleine Hunde, ein Landwirtschaftsminister und ein Provinzgericht - das ist der Stoff aus dem das tierische Drama gestrickt ist, das Johnny Depp, 52, und Amber Heard, 29, seit bald einem halben Jahr in Atem hält. Und es sieht so aus, als werde die Geschichte die Protagonisten noch einige Zeit auf Trab halten. Denn ein klärender Gerichtstermin am Southport Magistrates Court in Nordost-Australien ist am Montag vertagt worden, wie die "New York Post" online berichtet.

Amber, die Hunde-Schmugglerin

Erst im November will das Gericht nun über die Vorwürfe gegen Amber Heard beraten. Der Hintergrund: Im April hatte Heard ohne die nötigen Formulare und Untersuchungen Depps Hunde Pistol und Boo im Privatjet nach Australien gebracht. Dort arbeitete Depp an einem neuen Teil der "Fluch der Karibik"-Reihe. Im Mai hieß es in einer Senatsanhörung, den Übeltätern könnten bis zu zehn Jahren Haftstrafe oder eine Geldbuße in Höhe von etwa 250.000 Euro blühen. Der Landwirtschaftsminister des Landes, Barnaby Joyce, 48, hatte auch gedroht, die Hunde einschläfern zu lassen.

Oliver Pocher

So lustig gratulieren seine Kollegen zur Geburt

Oliver Pocher
Ein Karnevals-Baby für den Comedian: Oliver Pocher ist am 11. November 2019 zum vierten Mal Vater geworden. Seine Frau Amira Aly brachte das erste gemeinsame Kind der beiden in Köln zur Welt.
©Gala

Heard und Depp nehmen's locker

Diesem Worst Case waren die beiden Filmstars freilich zuvorgekommen - sie hatten die Hunde rechtzeitig doch wieder außer Landes gebracht. So hieß es zumindest bislang. Bei den Filmfestspielen in Venedig gab Johnny Depp eine andere Variante der Geschichte zum Besten. "Ich habe meine Hunde auf Anweisung eines verschwitzten, dicken Australiers getötet und gegessen", berichtete er dem amüsierten Publikum.

Amber Heard findet den ganzen Eklat ohnehin zum Lachen. "Ich glaube, jeder versucht, seine 15 Minuten im Rampenlicht zu bekommen, auch ein paar Regierungsvertreter", erklärte sie im Juli. Zu der Anhörung am Montag war sie übrigens - wenig überraschend - nicht nach Australien gereist.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche