John Travolta: Triumph vor Gericht

Schauspieler John Travolta wurde von einem Gericht freigesprochen und muss keinen Schadensersatz wegen Rufmord zahlen.

John Travolta (58) verließ den Gerichtssaal als Sieger, nachdem er sich erfolgreich gegen den Vorwurf des Rufmordes zur Wehr setzte.

Robert Randolph, Autor des Buches 'You'll Never Spa in This Town Again' [In dieser Stadt betreten Sie kein Spa mehr] verklagte vor einigen Monaten den Leinwandhelden ('Savages') und dessen Anwalt Marty Singer wegen Rufmordes und forderte Schadensersatz in unbekannter Höhe. Randolph gab vor, er habe Travolta mit eigenen Augen dabei beobachtet, wie dieser in Spas sexuelle Handlungen mit Männern vollzogen hätte. Diese Beobachtungen seien in dem Buch zusammengefasst. Ein Teil seiner Anschuldigungen gegen das Hollywood-Paar betrafen einen Brief an die Presse, in dem Travolta und Singer "fälschlicherweise behaupteten, Randolph sei geisteskrank und hätte Zeit in Sanatorien verbracht". 'TMZ' berichtete, der Richter habe den Fall unter Berufung auf das Recht auf freie Meinungsäußerung abgeschmettert. Schauspieler und Anwalt können wegen des veröffentlichten Briefes damit künftig nicht mehr gerichtlich belangt werden. Der Autor beschwerte sich, dass sich sein Werk aufgrund der Anschuldigung von Geisteskrankheit nicht mehr verkaufen ließe und die Buchhändler daher zögerten, sein Buch über John Travolta in ihren Geschäften zu präsentieren.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche