John Travolta: Tod durch Anfall

Jetzt ist es bestätigt: John Travoltas Sohn Jett Travolta starb an den Folgen eines Anfalls und nicht aufgrund des dadurch ausgelösten Sturzes. Viele Prominente kondolieren

Über die genaue Todesursache des 16-jährigen Sohns von John Travolta und Kelly Preston wurde zunächst gerätselt. Die Ergebisse der Obduktion wurden nicht veröffentlicht. Jetzt hat Glen Campbell, der stellvertretende Firmenchef des Beerdigungsinstitutes, gegenüber der Nachrichtenagentur AP preisgegeben: Jett Travolta kam durch einen Anfall zu Tode. Dies gehe aus Jetts Totenschein hervor.

Nach ersten Informationen aus Polizeikreisen hieß es zunächst, Jett habe sich im Ferienhaus der Familie auf den Bahamas den Kopf an der Badewanne angeschlagen und dabei tödliche Verletzungen erlitten. Deshalb hatten die Behörden für Montag eine Obduktion angeordnet. Anschließend wurde der Leichnam eingeäschert, wie der Direktor des Beerdigungsinstituts, Keith McSweeney, sagte. Am heutigen Dienstag (6. Januar) wolle Travolta mit seiner Frau Kelly Preston und der achtjährigen Tochter Ella die Bahamas mit Jetts Asche verlassen.

Unterdessen kondolieren viele Prominente bei den Travoltas. So sollen unter anderem Tom Hanks und Tom Cruise zu den ersten Schauspielkollegen gehören, die ihr Mitgefühl zu dem schlimmen Verlust ausgesprochen haben. Wie US-Talklady Oprah Winfrey haben sehr viele Freunde und Bekannte angerufen um Anteil zu nehmen. "Unsere Gedanken und Gebete sind mit John Travolta und seiner Familie", sagte Billy Ray Cyrus, Country-Sänger und Vater von Miley Cyrus, dem Onlinedienst "E! Online".

Regisseur Mike Nichols, der 1998 mit Travolta den Film "Mit aller Macht" drehte, sagte der Onlineausgabe des US-Magazins "People": "John und Kelly sind sehr stark. Und sie haben Ella. Viele Menschen lieben sie und werden auf sie achtgeben. Dennoch werden sie Zeit brauchen, um mit dem tiefen Schmerz umzugehen."

, Co-Star aus dem Travolta-Film "Born to be wild - Saumäßig unterwegs", drückte ebenfalls sein Mitgefühl aus: "Wir wissen wie sehr sie Jett geliebt und verehrt haben. Es ist schwer mit Worten auszudrücken, wie traurig wir waren, als wir von seinem Tod gehört haben."

dvo

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

John Travolta: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
John Travolta: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
John Travolta: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche