John Travolta: Nach Jetts Tod wollte er aufhören

Schauspieler John Travolta wollte nach dem Tod seines Sohnes Jett vor drei Jahren mit der Schauspielerei aufhören.

John Travolta (58) war nach dem Tod seines Sohnes Jett (†16) so verzweifelt, dass er keine Filme mehr machen wollte.

Der Schauspieler ('Pulp Fiction') verlor den Teenager vor drei Jahren - Jett starb während eines Urlaubs auf den Bahamas an den Folgen einer Krampfattacke. Damals wollte der Hollywood-Star nicht mehr arbeiten: "Ich habe vor einigen Jahren meinen Sohn verloren und ich ging durch eine schlimme Zeit, aber nach drei Jahren, in denen ich Unterstützung von meiner Kirche bekam, und von meiner Familie und den Fans, fand ich, dass es okay wäre, wieder zurückzukehren. An einem Punkt war ich soweit, aufzuhören, denn es war alles zu viel", gestand der Amerikaner im Interview mit 'BBC Breakfast'.

Felix Neureuther

Damit beeindruckt er selbst Fußballprofis

Felix Neureuther
Der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther überzeugt auf Instagram mit seinen Fußballtricks
©Gala

John Travolta feiert sein Comeback mit 'Savages', einem Film über ein Drogenkartell. Auch wenn er froh ist, wieder zurück sein, nerven ihn die Begleitumstände seines Berufes. Dass er auf Schritt und Tritt von Fotografen begleitet wird, stört ihn schon. Auch war der Darsteller schockiert, als die Bilder einer barbusigen Herzogin Catherine (30) veröffentlicht wurden, weil der Fall seiner Meinung nach zeige, wie sehr sich Ruhm verändert habe. "Es gibt ein Recht auf Privatsphäre, ob man nun berühmt ist oder nicht. Ich denke, es sollte ein Gesetz dagegen geben, denn niemand möchte, dass [die Privatsphäre] so angegriffen wird. Es ist wahrscheinlich die schlimmste Zeit in der Geschichte, berühmt zu sein - wegen des Internets und die Angriffe auf die Privatsphäre sind so unglaublich hoch. Es war nie leicht, aber die Fotos von Herzogin Catherine, sind ein Beispiel, wie schlimm es geworden ist," beklagte sich John Travolta.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche