John Kellys "Let's Dance"-Aus: Im GALA-Interview über den Zusammenbruch seiner Frau

John Kelly musste "Let's Dance" verlassen und reiste nach einem Zusammenbruch seiner Frau Maite zurück nach Spanien. Wie es Maite aktuell geht und was beide jetzt für ihre Genesung tun, erzählt John im Interview mit GALA.

John Kelly

Das Show-Aus von John Kelly, 53, bei "Let’s Dance" war eine große Enttäuschung für die Zuschauer und seine vielen Fans. Schließlich machte sich der Mitgründer von "The Kelly Family" recht gut auf dem Parkett an der Seite von Profitänzerin Regina Luca, 31.

John Kelly

"Schlimmer Zusammenbruch"

John Kelly erklärt "Let's Dance"-Aus

John tanzte bereits als Kind Ballett, strebte eine professionelle Karriere als Tänzer an, entschied sich dann aber für die Band mit der Familie. Umso trauriger ist es, dass der Musiker seinen Traum vom Tanzen nun auch bei "Let’s Dance" nicht verwirklichen kann. Doch die Liebe zu seiner Frau Maite Itoiz, 45, war am Ende wichtiger, wie John in einem emotionalen Statement auf Instagram erklärt.

Die spanische Sopranistin, mit der John 2006 die Symphonic-Rock-Band "Elfenthal" gründete, erlitt wegen der Angst vor dem Coronavirus und der Sorge um ihren kranken Vater vor einigen Tagen einen schlimmen Zusammenbruch. John entschied sich verständlicherweise dafür, zurück zu seiner Frau nach Spanien zu reisen und für sie da zu sein. An seine Stelle bei "Let’s Dance" rückte die zuvor ausgeschiedene Loiza Lamers, 25.

Mit GALA spricht John Kelly nun über den aktuellen Gesundheitszustand von Maite und was beide tun, damit es ihr bald wieder besser geht. "Vielleicht können wir damit einigen Menschen helfen, die ähnliche Situationen durchmachen", sagt er.

"Es braucht seine Zeit"

GALA: John, wie geht es Maite nach ihrem Zusammenbruch?

John Kelly: Es braucht seine Zeit, aber ich sehe eine positive Entwicklung. Sie hat seit Tagen keine Panikattacken mehr. Wie viele Menschen im Moment, leidet sie jedoch immer noch unter großer Angst. Ich wollte mich bei allen Fans, Freunden und Familienmitgliedern bedanken, die uns über das Internet Tipps gegeben haben, diese schwierige Situation zu bewältigen. Leider leiden viele Menschen darunter, besonders in diesen Tagen der Unsicherheit.

Hatte Maite früher schon mal Panikattacken?

John Kelly mit seiner Frau Maite Itoiz

Nein, sie hatte noch nie ein solches Problem. Als Musikproduzentin und Künstlerin ist sie es gewohnt, unter hohem Druck zu arbeiten. Sie ist durch viele extreme Situationen gegangen, die sie hätten zusammenbrechen lassen können. Sie hatte zwar schon mal Angst, aber die Panikattacken sind neu.

Sie erklärte mir, dass es sich wie ein Herzinfarkt anfühlt; plötzlich kann sie nicht mehr atmen und ihr Herz beginnt ungleichmäßig zu schlagen. Aus Angst vor der Ohnmacht rief sie mehrmals den Rettungsdienst an, sie erkannten die Panikattacke und halfen ihr.

"Man stirbt nicht daran, auch wenn es sich so anfühlt"

Ist Maite jetzt in professioneller Behandlung?

Ja, sie bekommt ein pflanzliches Medikament, um ihre Nerven zu beruhigen, und befolgt alle Schritte, um nicht wieder in Panik zu geraten oder um die Panik zu kontrollieren, wenn sie wiederkommen sollte. Im Moment scheint es zu funktionieren. Es ist beängstigend, aber es ist möglich, diese Panik zu kontrollieren, und es ist wichtig zu wissen, dass man nicht daran stirbt, auch wenn es sich so anfühlt.

Was tun Sie, um Ihrer Frau zu helfen?

John Kelly und seine Tanzpartnerin Regina Luca bei "Let's Dance"

Allein die Tatsache, dass ich hier bei ihr bin, hat ihr sehr geholfen. In den vergangenen Wochen hatte sie Angst um meine und um Reginas Gesundheit (meine Tanzpartnerin), was ihr Problem noch schlimmer machte. Während ich bei "Let's Dance" war, verbarg sie die Situation vor mir, damit ich mir keine Sorgen machte und weitertanzen konnte. Aber ich habe die weltweiten Nachrichten verfolgt und habe sie dann dazu gedrängt, mir die Wahrheit zu sagen.

Spanien ergriff sehr strenge Maßnahmen gegen das Virus, das ganze Land war seit Tagen eingesperrt. Sie musste ihren Vater wegen anderer Probleme ins Krankenhaus bringen und darf ihn nicht sehen. Nach all der Unterstützung, die sie mir bei meinem Tanzprojekt gab, war ich nun an der Reihe, sie zu unterstützen. Ich weiß, es bricht ihr auch das Herz zu sehen, dass ich nicht weitertanzen kann, aber die Situation ist außergewöhnlich.

Trotzdem war es ziemlich kompliziert, nach Hause zu fliegen. Andauernde Flugabsagen, leere Flughäfen, leere Flüge, der Nachweis, dass ich meinen Wohnsitz in Spanien habe ... Als Maite mich am Flughafen in Pamplona sah, fing sie an zu weinen.

Hat sich die Situation mit Maites Vater geändert? Wie geht es ihm?

Leider ist die Situation mit ihrem Vater immer noch dieselbe. Es geht ihm nicht besser und er ist immer noch im Krankenhaus. Er wird von Fachleuten betreut, und Maite hat zwei Krankenschwestern engagiert, die Tag und Nacht bei ihm bleiben. Aber aufgrund der neuen Regeln können weder sie noch ihre Mutter ihn besuchen. Darunter leiden sie, weil sie sich darüber bewusst sind, dass er sie beide wirklich braucht. Trotzdem haben wir das Glück, in Navarra zu sein, einer Region mit einem sehr soliden Gesundheitssystem.

Verwendete Quellen: RTL, Instagram, eigenes Interview

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche