John F. Kennedy jr. (†): "Warum passierte das ausgerechnet ihm?"

Er stand seit seiner Kindheit in der Öffentlichkeit: Vor 20 Jahren starb US-Präsidentensohn John F. Kennedy Jr., und ein ganzes Land trauerte.

John F. Kennedy jr. (†)

Nach fünf Tagen Ungewissheit stand am 21. Juli 1999 fest: John F. Kennedy jr., seine Frau Carolyn und deren Schwester Lauren Bessette sind am 16. Juli tödlich verunglückt. Kennedy war zum Zeitpunkt der Tragödie 38 Jahre alt, seine Frau 33, seine Schwägerin 34. Die drei waren mit Kennedys Piper Saratoga in New Jersey gestartet und unterwegs nach Massachusetts, wo Kennedys Cousine Rory Kennedy heiraten wollte.

Der 38-Jährige saß selbst am Steuer des Flugzeugs, als es vor der Insel Martha's Vineyard abstürzte. Der Start hatte sich zuvor bereits verzögert, es war dunkel und die Sichtverhältnisse schlecht, zudem hatte Kennedy nicht wie sonst seinen Fluglehrer an seiner Seite. Offenbar verlor er über dem Meer die Orientierung.

Miley Cyrus

Ihr skandalöses Liebesleben

Miley Cyrus
Miley Cyrus hat seit dem Erfolg mit "Wrecking Ball" das Image der wilden Göre und das pflegt sie offenbar.
©Gala

Am 21. Juli wurden die drei Leichen von Tauchern der US-Marine aus dem Flugzeugwrack am Grund des Atlantischen Ozeans geborgen. "Es war welterschütternd", erinnerte sich Kennedys persönliche Assistentin Rose Marie Terenzio laut "ABC News". "Es war nicht zu fassen. Es war, als wäre die Erde irgendwie zerbrochen. Und ich konnte nicht verstehen, wie das passieren konnte. Ausgerechnet ihm."

John F. Kennedy jr.

Sein Leben in Bildern

Am 25. November 1960 kommt John F. Kennedy jr. als drittes Kind von John F. Kennedy und dessen Ehefrau Jacqueline "Jackie" Kennedy, geborene Bouvier, zur Welt. Seine älteste Schwester Arabella wurde vier Jahre zuvor tot geboren. Sein jüngerer Bruder Patrick starb zwei Tage nach seiner Geburt. Heute lebt nur noch Johns ältere Schwester Caroline Kennedy, die 1957 geboren wurde.
US-Präsident John F. Kennedy posiert 1961 mit seiner Frau Jackie und den Kindern John F. Kennedy jr., genannt John-John, und Caroline für ein Familienfoto.
John-John hat sich im Oval Office unter dem Schreibtisch seines Vaters versteckt.
Am Strand von Newport genießt John F. Kennedy unbeschwerte Stunden mit seinem Sohn.

17

John F. Kennedy jr.: Ein Leben in der Öffentlichkeit

John F. Kennedy jr. hatte sein ganzes Leben in der Öffentlichkeit gestanden. Die Bilder vom November 1963, auf denen zu sehen ist, wie er vor dem Sarg seines ermordeten Vaters salutiert, gingen um die Welt. Es war sein dritter Geburtstag. "Das ist der Moment, in dem John Kennedy jr. wurde, wer er war", wird Paul Wilmot, ein Bekannter der Familie, von "ABC News" zitiert. Fünf Jahre später wurde Kennedys Onkel Robert F. Kennedy ermordet.

John F. Kennedy jr. war 1960 als drittes Kind von US-Präsident John F. Kennedy und seiner Frau Jacqueline Kennedy zur Welt gekommen. Aus seinem berühmten Namen soll er sich allerdings in der Schule und an der Universität nichts gemacht haben. Er studierte an der Brown University in Providence, Rhode Island, und der New York University Law School, wo er sein Anwaltsexamen machte. Das Bemerkenswerteste an ihm sei gewesen, dass er trotz seines Ruhmes relativ normal war, sagte ein ehemaliger Studienkollege über John F. Kennedy jr. Nach Harvard, wo sein Vater und Großvater waren, soll er absichtlich nicht gegangen sein, um nicht im Schatten seines Vaters zu stehen.

John F. Kennedy Jr.

Das wahre Ich des Präsidenten-Sohns

John F. Kennedy Jr. (†)

Theater-Fan und Frauenschwarm

An der Universität liebte John F. Kennedy jr. das Theaterspielen, sogar einen Auftritt in einem Film soll er in Betracht gezogen haben. Laut Biograf Christopher Andersen soll seine Mutter aber dagegen gewesen sein. Jackie Kennedy wollte, dass ihr Sohn Jurist wird und in der Politik Karriere macht. Nach seinem Examen arbeitete John F. Kennedy jr. dann aber nicht für eine große Kanzlei, sondern für die Staatsanwaltschaft New York. Ins Büro soll er stets mit dem Rad gekommen sein.

1988 kürte das Magazin "People" ihn zum "Sexiest Man Alive". Bis heute ist es angeblich das meistverkaufte "Sexiest Man"-Cover der Zeitschrift. Kennedy soll vor seiner Ehe auch Beziehungen mit Stars wie Cindy Crawford, Daryl Hannah, Sarah Jessica Parker und Madonna gehabt haben. 1992 begegnete er dann zufällig Carolyn Bessette in einem Calvin-Klein-Laden. Sie arbeitete als PR-Beraterin des Modedesigners in New York. Ihre Beziehung begann zwei Jahre später, die Hochzeit fand 1996 in einer privaten Zeremonie statt.

Fliegen war seine Leidenschaft

Seine Mutter Jacqueline Kennedy Onassis war im Mai 1994 gestorben, ein weiterer schwerer Schicksalsschlag für John F. Kennedy jr. Anschließend veränderte er sich auch beruflich und brachte das Politmagazin "George" heraus. Allerdings lief dieses Projekt nach einem fulminanten Start nicht so erfolgreich wie erhofft. 1999 soll Kennedy angeblich unter großem Druck gestanden haben, sein Magazin zu retten. Hinzu kam, dass sein Cousin Anthony Radziwill, zu dem er eine enge Bindung hatte, an Krebs erkrankt war und im Sterben lag. Kennedys Art, mit Stress fertigzuwerden, war offenbar, riskanten Hobbys nachzugehen.

Urlaub wie Jackie Kennedy (†)

Ihre Sommerresidenz steht zum Verkauf

Jackie Kennedy (†)

Das Fliegen habe ihn schon seit seiner Kindheit fasziniert, schrieb das Magazin "Town & Country" über den US-Star. Seit 1998 hat Kennedy demnach Flugstunden genommen. Sasha Chermayeff, die die Kennedys kannte, erklärte, dass er dadurch auch großen Flughäfen entgehen konnte, wo er oft von Fremden angesprochen worden sei. Am Ende wurde ihm seine große Leidenschaft für das Fliegen zum Verhängnis.

Carole Radziwill, eine enge Freundin des Paares, sagte "Town & Country", sie habe sich im Laufe der Jahre häufig vorgestellt, wo John und Carolyn heute wären. "Ich mag die Vorstellung, dass John und Carolyn viele Kinder bekommen hätten. Ich weiß, dass beide das wollten. Ich stelle mir vor, dass die Boulevardzeitungen irgendwann müde geworden wären und sie in Ruhe gelassen hätten. Johns Magazin 'George' wäre eine spektakuläre Erfolgsgeschichte geworden. Aber das ist die Sache mit Menschen, die so früh sterben: Man trauert nicht nur um das, was war, sondern auch um das, was hätte sein können."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche