VG-Wort Pixel

Johannes Heesters Abschied von Jopie


Johannes Heesters wurde am Freitag in München beigesetzt. Familie, Freunde, Kollegen und zahlreiche Fans nahmen Abschied von dem großen Entertainer

Nach seinem Tod vor rund einer Woche (24. Dezember) wurde Entertainer Johannes Heesters am Freitag (30. Dezember) in München beigesetzt. Bereits am Vormittag versammelten sich erste Fans und Freunde am Nordfriedhof. Die Trauerfeier war jedoch nicht öffentlich. Heesters' Frau Simone Rethel habe auch nicht gewollt, dass die Feier nach draußen übertragen wird. Erst zum Grab konnten Besucher dann wieder mitgehen.

Rund 200 geladene Gäste nahmen an dem Abschied teil, darunter auch Prominente wie Caroline Beil oder Thomas Fritsch. Der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) würdigte Heesters laut Redetext mit den Worten: "Wir alle schätzen uns glücklich, dass er uns so lange an seiner Kunst teilhaben ließ. Seine Paraderollen, seine Melodien, seine Stimme und sein Lächeln: All dies werden wir nicht vergessen".

Musikalisch begleitet wurde die Zeremonie von den Pianisten Florian Fries und Uli Kofler, die mit Heesters zahlreiche gemeinsame Auftritte hatten. Es werde eine Feier "so wie er es wollte", sagte der Bestatter Rudolf Zirngibl laut "süddeutsche.de" im Vorfeld.

In der Aussegnungshalle wurde ein weißer, geschlossener Eichensarg mit Heesters Leichnam aufgestellt, der von weißen Kerzen, Rosenblättern und zahlreichen Blumenkränzen umgeben war. An Heesters' Grab liegen unter anderem Trauerkränze der Landeshauptstadt München und der Stadt Starnberg.

Johannes Heesters starb am Heiligen Abend im Starnberger Klinikum im Alter von 108 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Er hinterlässt seine Ehefrau sowie die zwei Töchter, Nicole Heesters und Wiesje Herold-Heesters.

aze

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken