Johanna Wokalek Das Alter ist doch völlig egal

Johanna Wokalek
© CoverMedia
Schauspielerin Johanna Wokalek findet es "unheimlich spießig", wenn die Leute große Altersunterschiede bei Paaren kritisieren.  

Johanna Wokalek (37) ist der Meinung, es gäbe sehr viel wichtigere Dinge, als sich über den Altersunterschied zwischen zwei Liebespartnern aufzuregen. 

Die Schauspielerin ('Die Päpstin') ist seit April mit dem 17 Jahre älteren Dirigenten Thomas Hengelbrock (54) verheiratet, doch der große Altersunterschied spielt für die Darstellerin überhaupt gar keine Rolle. "Das scheint tatsächlich immer noch zu beschäftigen. Ich finde das unheimlich spießig", bekräftigte sie im Interview mit der 'Berliner Morgenpost'. "Es hat ja immer schon solche Paare gegeben, gerade unter Künstlern, Schauspielern, Malern. Entweder man liebt sich oder man liebt sich nicht. Da ist das Alter keine Frage mehr. Uns ist das jedenfalls wurscht."

Für die gebürtige Freiburgerin gibt es wichtigere Dinge im Leben - zum Beispiel das Glück, das man als frischgebackene Mama empfindet. Vor zwei Monaten wurde sie zum ersten Mal Mutter eines kleinen Sohnes. Das stellte ihr bisheriges Leben auf den Kopf. "Das war ein fundamentales Ereignis. Das ist vielleicht das letzte Wunder, das uns Menschen noch vergönnt ist. Ich habe mir das vorher nicht vorstellen können. Das ist ein ganz neues Leben, auf einen Schlag ein anderes, auch viel reiferes. Und ein unfassbares Glück", freute sich die Leinwandheldin. 

Trotz dieses momentanen Höhenflugs gibt der Theaterstar zu, auch unglücklich gewesen zu sein. "Ja, war ich. Das war Liebeskummer. Und infolge davon, ja, das kann man so sagen, eine richtige Krise. Das hat sicher jeder mal in seinem Leben. Das ist vielleicht sogar notwendig, weil auf eine Krise immer auch ein Neuanfang folgt und man gestärkt, gereift daraus hervorgeht. Insofern haben Krisen immer auch etwas Sinnvolles - wenn sie in einem Maß des Ertragbaren bleiben", erklärte sie.

In dieser Hinsicht ist Johanna Wokalek privat schon einen Schritt weiter als ihre Rolle, die sie in ihrem aktuellen Kinofilm 'Anleitung zum Unglücklichsein' verkörpert - diese muss nämlich erst noch lernen, ihrem eigenen Glück zu trauen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken