VG-Wort Pixel

Joe Biden Wahlmänner bestätigen den offiziellen Sieg

Joe Biden
Joe Biden
© Getty Images
Endlich ist es offiziell: Joe Biden hat die US-Präsidentschaftswahl gewonnen und wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Wer die US-Präsidentschaftswahl in den letzten Wochen verfolgt hat weiß, dass Joe Biden, 78, die Wahl längst gewonnen hat – die Zahlen sprachen für sich. Donald Trump, 74, wollte das nicht akzeptieren, er wütete auf Twitter, erkannte den Sieg seines Rivalen nicht an, sondern warf ihm üblen Wahlbetrug vor. Nun hat aber auch das Wahlleutegremium den Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt – und Donald Trump muss das Weiße Haus im Januar 2021 endgültig verlassen.

Joe Biden besiegt Donald Trump erneut

Normalerweise ist das Votum des Wahlleutegremiums reine Formsache, doch nachdem Joe Biden am Montag (14. Dezember) im sogenannten Electoral College 306 der insgesamt 538 Stimmen bekam und damit deutlich über der erforderlichen Mindestzahl von 270 liegt, ist der Sieg des Demokraten endgültig eindeutig. Donald Trump kam lediglich auf 232 Stimmen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ein Sieg für die Demokratie

"Die Flamme der Demokratie wurde in dieser Nation vor langer Zeit entzündet", sagte Joe Biden nach der Abstimmung in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. "Und wir wissen jetzt, dass nichts – nicht einmal eine Pandemie oder ein Machtmissbrauch – diese Flamme auslöschen kann." Außerdem appellierte Biden an Trump, die eigene Wahlniederlage anzuerkennen. Voller Respekt lege er Trump das nahe, so Biden bei seiner Ansprache.

Die Ergebnisse des Electoral College werden nun nach Washington geschickt und am 6. Januar ausgezählt, dafür kommen die zwei Kongresskammern Senat und Repräsentantenhaus in einer gemeinsamen Sitzung zusammen.

Verwendete Quelle: Tagesschau, Spiegel, Instagram

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken