Jochen Schropp: "Ich zeige mich jetzt authentischer"

Jochen Schropp hat sich kürzlich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. In GALA erzählt er, wie sich sein Leben dadurch verändert hat 

Lebensfroh, offenherzig und kommunikativ war Jochen Schropp, 39, schon immer. Doch irgendwie umgibt ihn jetzt, wo er in der Öffentlichkeit kein Geheimnis mehr aus seiner Sexualität machen muss, eine neue Form der Gelassenheit. Beobachtet man den TV-Moderator spürt man, dass er vollkommen mit sich im Reinen ist. 

Ihr öffentliches Coming-out ist jetzt einen Monat her. Wie fühlen Sie sich heute? 

Jennifer Aniston + Brad Pitt

Erneute Begegnung sorgt für weitere Spekulationen

Jennifer Aniston und Brad Pitt
Jennifer Aniston und Brad Pitt treffen sich nach der Verleihung der SAG-Awards in Los Angeles und freuen sich offensichtlich sehr.
©Gala

Die ersten Tage waren aufregend und überfordernd zugleich. Während ich zunächst von einer Nachrichtenwelle übermannt wurde, erhielt ich später viele längere Zuschriften von Eltern homosexueller Kinder und Menschen, die eine ähnliche Geschichte teilen. Ich habe auch einige Male weinen müssen, weil ich so berührt war. 

Haben Sie ein Beispiel? 

Eine Frau Mitte 50 schrieb mir, dass sie früher oft abfällig über Homosexuelle gesprochen hat, ohne je wirklich Berührungspunkte gehabt zu haben. Sie hat sich dafür bedankt, dass ich sie zum Nachdenken angeregt habe und sagte, sie schäme sich für manche Aussagen und Gedanken. 

Wie hat Ihre Familie reagiert? 

Meine Mutter wurde von einer Nachbarin auf die Berichterstattung angesprochen. Sie war der Meinung, ich hätte meine Eltern ins schlechte Licht gerückt, indem ich Beispiele ihrer anfänglichen Überforderung nannte. Das hat meine Mutter sehr beschäftigt. Meine Eltern haben mich immer unterstützt und keinen Unterschied gemacht, nachdem ich mich mit 18 bei ihnen geoutet hatte. Aber die Überforderung am Anfang war nun einmal da und für mich auch nachvollziehbar. Die größte Sorge war sicherlich, ob ich es durch meine Sexualität schwerer haben würde als andere. 

Jochen Schropp nach Coming-Out

"Meine Mutter mochte mein Interview nicht"

Jochen Schropp

Gab es auch negatives Feedback? 

Hetz-Kommentare in den Sozialen Medien nehme ich nicht sonderlich ernst, melde sie aber den Plattform-Betreibern. Ich finde es schade, dass manche Homosexuelle der Meinung sind, ich würde mit meinem öffentlichen Outing Homosexualität stigmatisieren. 99,9 Prozent der Zuschriften waren allerdings unterstützend, und wenn ich nur die Sichtweise der Frau ändern konnte, die sich früher abwertend geäußert hat, bin ich froh, den Schritt gegangen zu sein. 

Fühlen Sie sich nun befreit? 

Ein Freund sagte vor meinem Coming-out zu mir, ich würde meine Social-Media-Kanäle filtern und mich nicht hundert Prozent so darstellen, wie ich bin. Ich wusste damals nicht genau, was er meint, merke allerdings, dass ich mich jetzt authentischer zeige. Ob das im Urlaub, auf dem Konzert von Helene Fischer oder sonstwo ist, wo man stereotypisch sagen würde: "Da gehen doch nur Schwule hin!" 

Selbstbewusst und witzig muss Schropps Traumpartner sein. So wie Birthe Wolter, 36 – nur halt als Mann. Die Schauspielerin und der Moderator sind beste Freunde und haben immer viel Spaß zusammen, wie hier beim "Fashion Hub" in Berlin 

Bekommen Sie jetzt mehr Fanpost von Männern? 

Auch nicht weniger als vorher ... (lacht) 

Wie muss der ideale Partner an Ihrer Seite sein? 

Hier halte ich mich genauso allgemein wie zu der bisherigen Frage, wie die Traumfrau sein sollte: Humor muss er haben, das ist mir wichtig! Und selbstbewusst soll er sein, das ist sexy. Sozusagen meine beste Freundin Birthe als Mann! 

Was macht in Ihren Augen eine perfekte Beziehung aus? 

Die Mischung macht es! Mein Partner muss mit der Schnelligkeit meines Lebens mithalten können. Genauso sollte er Tage genießen können, an denen ich mich nicht von der Couch bewege, viel zu viel Essen bestelle und einen Serienmarathon mache. 

Wie stehen Sie zum Thema "Ehe für alle"? 

Wie soll ich dazu stehen? "Ehe für alle" sollte genauso selbstverständlich sein wie die sexuelle Identität! 

Ist Heirat für Sie eine Option? 

Warum nicht!?

Star-Freundschaften

Diese Promis sind unzertrennlich

Guten Freunden schenkt man ein Selfie! In diesem Fall freut sich Salma Hayek über ein seltenes Foto mit Angelina Jolie und Comedian Kumail Nanjiani. Die drei spielen gemeinsam in dem kommenden Marvel-Film "The Eternals".
Mit guten Freunden wie Bella Hadid macht Kendall Jenner gerne mal eine kleine Bootstour vor der Küste von Miami. 
Reese Witherspoon und Jennifer Aniston strahlen bei der "The Morning Show"-Weltpremiere in New York City Arm in Arm um die Wette. Dabei ist das dynamische Duo nicht nur auf der Leinwand ein gutes Team, die Frauen verbindet auch eine Freundschaft. 
In ihrer Instagram-Story bedankt sich Selena Gomez bei ihrer guten Freundin Taylor Swift für ihre Unterstützung in schweren Zeiten und ist froh darüber, sie immer an ihrer Seite zu wissen. 

191

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche