VG-Wort Pixel

Joachim Löw nach Sport-Unfall "Ich fühle mich schon wieder ganz gut"

Joachim Löw
© Getty Images
Sorge um Fußball-Nationaltrainer Joachim Löw: Er wurde in eine Klinik eingeliefert. Das bestätigt der DFB

Joachim Löw, 59, ist nach einem Sportunfall in eine Klinik eingeliefert worden. Er wird deshalb nicht bei den kommenden  EM-Qualifikationsspielen gegen Belarus (8. Juni) und Estland (11. Juni) dabei seinDas verkündet der "Deutsche Fußball-Bund" (DFB) in einer Pressemitteilung auf seiner Website.

Joachim Löw musste im Krankenhaus behandelt werden

Am heutigen Freitag (31. Mai) schreibt der DFB: "Bundestrainer Joachim Löw wird bei den kommenden beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Belarus und Estland durch seinen Assistenztrainer Marcus Sorg vertreten. Der Grund für die Pause sind Nachwirkungen eines Sportunfalls. Dabei wurde eine Arterie gequetscht und ein stationärer Aufenthalt jetzt notwendig. Die Behandlung läuft gut, der zuständige Arzt hat dem Bundestrainer aber geraten, sich in den kommenden Wochen noch zu schonen. Aus diesem Grunde wird Marcus Sorg in den beiden Länderspielen in Borissow und Mainz an der Seitenlinie stehen, unterstützt wird er von Torwarttrainer Andreas Köpke."

Das soll beim Sportunfall passiert sein

Der Fußball-Trainer soll sich laut "BILD"-Zeitung vor einigen Wochen mit einer Hantel verletzt haben. Diese sei ihm auf den Brustkorb gefallen. Löw habe nichts Böses vermutet – bis es zu Durchblutungsstörungen gekommen sei. Klinik! Immerhin: Eine Operation ist nach jetzigem Stand nicht geplant. 

Das sagt Joachim Löw zu seinem Unfall

"Ich fühle mich schon wieder ganz gut, muss mich aber in den nächsten vier Wochen noch ein bisschen schonen", gibt Jogi Löw in der Mitteilung des DFB selbst Entwarnung. "Ich bin in ständigem Austausch mit meinem Trainerteam, und wir werden auch rund um die beiden Länderspiele in engem telefonischen Kontakt bleiben. Marcus Sorg, Andy Köpke und Oliver Bierhoff haben im Zusammenspiel viel Erfahrung, und gemeinsam werden wir diese kurze Pause gut überbrücken."

Verwendete Quelle: DFB

jre Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken