VG-Wort Pixel

Joachim Löw So schwer fällt ihm das Leben in der Öffentlichkeit

Joachim Löw
© Getty Images
Joachim Löw ist dank der Tätigkeit als Bundestrainer ins Rampenlicht gerückt. So richtig leicht fällt ihm das aber nicht

Joachim "Jogi" Löw, 58, erlangte als Trainer der deutschen Fußball-National-Elf große Berühmtheit. Ein Umstand, der ihm an seiner Arbeit nicht unbedingt gefällt.

Jogi Löw kann mit seiner Prominenz nicht immer gut umgehen

Kurz vor der Weltmeisterschaft sind wieder alle Augen auf Jogi Löw gerichtet. Obwohl er nicht aktiv über den Platz rennt, erfreut er sich als Schlüsselfigur am Spielfeldrand größter Beliebtheit. Dass diese Rolle eine gewisse Prominenz mit sich bringt, ist für den 58-Jährigen nicht immer einfach.

Im Interview mit dem "Kurier" verriet er nun, wie schwer ihm der Rummel um seine Person wirklich fällt. In seiner Heimat Freiburg, in der er trotz Trennung von Ehefrau Daniela Löw wohnen blieb, komme er mittlerweile gut zurecht, verriet er im Gespräch mit der österreichischen Zeitung: "Daheim in Freiburg ist es sowieso nicht so schlimm. Da kennen mich die Leute, und wahrscheinlich habe ich da inzwischen alle schon durch mit einem Foto." Trotz aller Aufregung um ihn lasse er es sich daher nicht nehmen, auch mal ins Kino zu gehen. 

Da würd ich manchmal am liebsten aus dem Fenster springen.

In anderen Regionen sehe es da schon anders aus, so die Schilderung des Fußballers: "In anderen Städten ist es schlimmer. Überhaupt auf Flughäfen und in Bahnhöfen. Da hast du keine Sekunde Ruhe. Wenn ich zum Beispiel im Zug sitze und es steigen Fans ein und die erkennen mich und singen ein Lied. Ehrlich, da würde ich manchmal am liebsten aus dem Fenster springen. Ich weiß, dass es nett gemeint ist, aber es nicht immer einfach für mich." 

Wird Joachim Löw wieder Klubtrainer?

Seinen Beruf will er trotz des manchmal schweren Ruhms selbstverständlich nicht aufgeben. Gerade so kurz vor der Weltmeisterschaft liegt schon jetzt ein gewisser Nervenkitzel in der Luft. Einen Wechsel zurück zu einem herkömmlichen Fußballclub schließt er aber nicht aus. Auf die Frage, ob man ihn noch einmal als Klubtrainer zu Gesicht bekommt, antwortet Jogi: "Es würde mich schon interessieren, ich hatte zwischenzeitlich auch immer wieder gute Anfragen. Aber Trainer bei der deutschen Nationalmannschaft zu sein, das ist natürlich schon etwas Besonderes." 

ame Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken