VG-Wort Pixel

Jimi Blue Ochsenknecht Jetzt platzt ihm wegen Yeliz Koc der Kragen

Jimi Blue Ochsenknecht
© Photopress Müller / imago images
Der Streit zwischen Jimi Blue Ochsenknecht und Yeliz Koc geht in die nächste Runde. Der Schauspieler erhält sogar Morddrohungen und sieht sich jetzt gezwungen, zu den Vorwürfen von Yeliz Stellung zu beziehen.

Wie weit soll die öffentliche Schlammschlacht zwischen Yeliz Koc, 27, und Jimi Blue Ochsenknecht, 29, noch gehen? Während Yeliz einen Vorwurf nach dem anderen gegen Jimi und seine Familie raushaute, hielt sich der Schauspieler mit seiner Meinung zu dem Streit zurück – bis jetzt.

Yeliz Koc rechnet mit ihrem Ex und seiner Familie ab

Zuletzt ließ Jimi noch sein Management für sich sprechen, doch jetzt kann und will er nicht mehr länger schweigen. Auslöser war ein längeres Statement, das Yeliz in ihrer Instagram-Story gepostet hatte, in dem es um die TV-Show über die Familie Ochsenknecht geht, die für Anfang 2022 auf Sky geplant ist.

Auch die Beziehung von Jimi und Yeliz soll darin thematisiert werden. Doch das passt der Influencerin überhaupt nicht. "Ich habe mich von der Familienshow distanziert und mich aus eigenem Willen gegen eine Teilnahme entschieden. Ich werde kein Teil davon sein, weil es einfach nur Fake wäre. Ich wollte vermeiden, dass mit meinem Namen geworben wird und jetzt werde ich wieder mal als Aufhänger ausgenutzt!", beschwert sich Yeliz.

Doch die Reality-TV-Darstellerin geht noch einen Schritt weiter und wirft ihrem Ex vor, sie aus perfiden Gründen mitten in der Schwangerschaft verlassen zu haben. "Ich hoffe, dass einigen die Augen geöffnet werden. Für mich steht meine Tochter an erster Stelle, für andere ist sie Mittel zum Zweck und deshalb wurden wir auch stehen gelassen, weil eine Fake-Show wichtiger ist als die Realität."

Natascha Ochsenknecht

Jimi Blue Ochsenknecht hat genug von den Vorwürfen

Das will Jimi nicht auf sich sitzen lassen. Der 29-Jährige erhält sogar Morddrohungen, wie er sagt, und sieht sich deshalb gezwungen, Stellung zu nehmen. Er veröffentlichte nun ebenfalls ein Statement, das optisch dem von Yeliz gleicht, und stellt klar: "Ich habe mich jetzt lange genug unterdrücken, emotional erpressen und beleidigen und Teller nach mir schmeißen lassen. Dass ich vor ca. zwei Wochen trotzdem nochmal hingefahren bin, um ihr zu helfen und ihre Mutter zu entlasten, wird natürlich nicht erwähnt! Ich habe alles getan, was ich konnte, und werde trotzdem mit Füßen getreten. Mich jetzt öffentlich so hinzustellen, als wäre ich das Arschloch, ohne den Grund dafür zu nennen, zeigt mir wieder, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe."

Mehrmals fordert Jimi seine Ex dazu auf, mit der "Hetze" und den "Lügen" aufzuhören. "Unsere Tochter wird dies einmal lesen, das muss hier aufhören", schreibt er. 

Sowohl Yeliz als auch Jimi betonen, nur zum Wohl ihrer Tochter zu handeln. Hoffentlich schaffen es die beiden, endlich wieder friedlich miteinander umzugehen, wenn die Kleine auf der Welt ist.

Verwendete Quelle: instagram.com

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken