VG-Wort Pixel

Jimi Blue Ochsenknecht Er wollte keine Kinder mit Yeliz Koc

Jimi Blue Ochsenknecht
© Isa Foltin/WireImage / Getty Images
Die kurze Liebe zwischen Jimi Blue Ochsenknecht und Yeliz Koc endete noch vor der Geburt ihres gemeinsamen Kindes. Wie der Schauspieler und Moderator nun verrät, war Tochter Snow für ihn offenbar kein Wunschkind. Klare Worte, die vor allem seine Ex erzürnen.

Was als süße Romanze begann endete nun vor Gericht: Der öffentliche Streit zwischen Jimi Blue Ochsenknecht, 30, und Yeliz Koc, 28, nach ihrer Trennung resultierte in einem Rechtsstreit. Der Schauspieler klagte auf Unterlassung, nachdem seine Ex einige Streitpunkte via Instagram veröffentlicht hatte. Vor Gericht konnten sich die Eltern einer gemeinsamen Tochter zwar auf einen Vergleich einigen, doch hinter den Kulissen scheint es noch immer zu brodeln.

Jimi Blue Ochsenknecht: Die vergangenen Monate waren "unerträglich"

"Ich bin froh, dass der Streit ausgeräumt ist", erklärt Jimi Blue Ochsenknecht nach dem Prozess gegenüber "Bild". "Ich wollte endlich diese Sache abschließen." Die letzten Monate seien für ihn, seine Partnerin und seine Familie "unerträglich" gewesen. So ganz beendet scheint der Rosenkrieg mit Yeliz Koc jedoch noch nicht.

Eine Aussage des 30-Jährigen scheint nun für neuen Zündstoff zu sorgen. "Schon vor der Schwangerschaft habe ich mich mehr und mehr distanziert, weil ich merkte, dass die Beziehung in eine Richtung geht, die mir nicht gut tut", so Jimi Blue. "Ich hatte zu dieser Zeit finanzielle Probleme, wirtschaftlich lief es nicht gut. Ich dachte zu dieser Zeit nicht ans Vater werden." 

Yeliz Koc: "Ich bin sprachlos"

Doch wie das Leben so spielt, erblickte Anfang Oktober 2021 seine Tochter das Licht der Welt. Erst kürzlich hatte Yeliz behauptet, der Vater ihres Kindes würde sich nicht um das gemeinsame Kind kümmern. Als sie nun seine Worte liest, zeigt sie sich schockiert. "Ich bin sprachlos, es wird immer schlimmer", macht sie ihrem Frust in ihrer Instagram Story Luft. Zudem teilt sie Screenshots älterer Interviews, in denen ihr Ex erklärte, der Nachwuchs "war geplant und wird ein absolutes Wunschkind". 

Jimis Wunsch, das Kriegsbeil endlich zu begraben, wird sich somit wohl vorerst nicht erfüllen. "Egal, was ich mache, wird gegen mich genutzt und öffentlich gemacht. Ich hoffe, dass sich dies in Zukunft ändern wird", hatte er noch zu "Bild" gesagt.

Ob sich damit nun auch der letzte Hoffnungsschimmer auf eine Versöhnung des Schauspielers und des Reality-TV-Sternchens aufgelöst hat. Immerhin hatte die 28-Jährige noch Ende Juni während einer Fragerunde auf Instagram erklärt, dass Jimi Blue Ochsenknecht seine Tochter an deren Geburtstag sehen dürfe. "Ihr Vater wird auf jeden Fall eine Einladung bekommen, er kann einen Kumpel, seine Freundin oder Wilson mitbringen. Der Rest ist ausgeschlossen", so ihre deutlichen Worte. 

Verwendete Quellen: bild.de, instagram.com

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken