VG-Wort Pixel

Jim Carrey Belastende Nachricht seiner toten Ex aufgetaucht

Cathriona White, Jim Carrey
Cathriona White, Jim Carrey
© Splashnews.com
Jim Carreys Exfreundin Cathriona White nahm sich am 28. September 2015 mit einer Medikamentenüberdosis das Leben. Jetzt ist eine belastende Nachricht von ihr auf

Für den tragischen Selbstmord seiner Ex-Freundin muss sich Hollywoodstar Jim Carrey, 55, vor Gericht verantworten. Im Zuge der Verhandlung ist jetzt ein bisher unbekannter, vier Jahre alter Brief von Cathriona White aufgetaucht, wie "Bild" berichtet.

Kokain, Prostituierte und Geschlechtskrankheiten

Im Juni 2017 ließ eine Richterin in Los Angeles die Klagen zu, die Whites Mutter und Whites Ex-Mann eingereicht hatten. Beide beschuldigen Carrey unter anderem, dass er seiner damaligen Freundin unter dem Decknamen "Arthur King" die Medikamente besorgt habe, mit denen sie sich das Leben nahm. Jetzt fand die Anwältin von Sweetman und Burton einen belastenden Brief, den Cathriona  am 8. April 2013 in ihr iPad getippt haben soll. 

In der Nachricht, die "dailymail.co.uk" veröffentlicht hat, schreibt White: "Ich liebte das Leben, ich war selbstbewusst, fühlte mich in meiner Haut wohl und war auf die meisten meiner Entscheidungen stolz... 

...Dann traf ich dich und du hast mit Kokain, Prostituerte, seelische Misshandlungen und Krankheiten gezeigt.
Cathriona White
Cathriona White
© Instagram/littleirishcat

Des weiteren wirft sie Carrey vor, sie mit HSV (Herpes-Viren) und HPV (sexuell übertragbare Krankheiten) angesteckt zu haben. "...Ich will, dass du dich dafür entschuldigst", schreibt White weiter. Für sie sei es keine kleine Angelegenheit gewesen. "Du hast damit das Leben eines Mädchens ruiniert." 

Jim Carrey streitet die Anschuldigungen ab

Ob Cathriona den Text jemals an ihren ehemaligen On-Off-Freund geschickt hat, ist unklar. Carrey streitet die Anschuldigungen ab und wendete sich mit einem Statement auf Twitter zu Wort:

"Ich ahnte damals, dass Cat von Marchino ausgebeutet wird. Seit dieser neue Fall läuft, habe ich das Ausmaß der Täuschung, das hinter diesen falschen Vorwürfen steckt, erkannt." Er werde diesen betrügerischen, von Whites Ehemann sowie ihrer Mutter, eingeleiteten Vorwürfen kein zweites Mal nachgeben. Er sei auch nicht verantwortlich für das, "was diese verzweifelten Charaktere unbeabsichtigt über die Frau ausgegraben haben, die ich angebetet habe".

Er sei von seiner Zuneigung geblendet worden. Dennoch werde er Mitgefühl und Vergebung für Cat anstreben und sich weiterhin auf all das Gute in diesem Leben konzentrieren.

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Beratung über E-Mail (https://ts-im-internet.de/) ist ebenfalls möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen (https://www.suizidprophylaxe.de/) findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

sfi Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken