Jessica Simpsons erschreckende Alkohol-Beichte: "Es war 7.30Uhr morgens und ich hatte schon einen Drink"

Jessica Simpson erzählt in ihrer Autobiografie "Open Book" von einem sexuellen Missbrauch in der Kindheit, durch den sie später in eine schlimme Alkohol- und Pillen-Sucht geriet.

Jessica Simpson, 39, spricht endlich das aus, was viele schon lange geahnt haben: Sie war alkoholabhängig. Besonders in den Jahren 2015 bis 2017 sorgte die Sängerin öfter mit Suff-Abstürzen für heftige Schlagzeilen. Doch Jessicas Lebensbeichte wird noch heftiger.

In ihrer Autobiografie "Open Book", die am 4. Februar 2020 erscheint, erzählt sie von einem sexuellen Missbrauch in ihrer Kindheit und gesteht, dass sie dadurch nicht nur abhängig vom Alkohol wurde, sondern auch von Pillen. Das "People"-Magazin hat erste Auszüge aus dem Buch veröffentlicht. 

Barbara Meier

Sie und Ehemann Klemens Hallmann erwarten ein Baby

Barbara Meier
Barbara Meier und Klemens Hallmann haben sich etwas ganz Besonderes zur Verkündung der Schwangerschaft ausgedacht.
©Gala

Jessica Simpson wurde mit sechs Jahren missbraucht

Jessica war sechs Jahre alt, als sie sich "ein Bett mit der Tochter eines Freundes der Familie teilte". Dort kam es zum Missbrauch: "Es begann damit, dass mein Rücken gekitzelt wurde und dann kamen Dinge, die extrem unangenehm waren." Von wem genau Jessica missbraucht wurde - ob sie die Tochter meint oder die Eltern - erfahren wir von "People" nicht.

Weil sich Jessica schuldig fühlte, brachte sie erst mit 12 Jahren den Mut auf, ihren Eltern von dem Missbrauch zu erzählen. Die registrierten Jessicas Geständnis zwar, halfen ihr aber nicht, mit dem Erlebten fertig zu werden. Das Resultat: Der emotionale Schmerz, Stress und der spätere Karrieredruck stürzten sie in die Alkohol- und Pillen-Sucht.

Ein Tiefpunkt brachte sie zum Umdenken

"Ich habe mich mit all dem Trinken und den Pillen fast umgebracht", schreibt Jessica und berichtet ausführlich, wie sie den Absprung im Jahr 2007 geschafft hat. Die dreifache Mutter hatte einen neuen Tiefpunkt erreicht, der sie zum Umdenken bewegte, als sie ihre Kinder nicht für eine Halloween-Party einkleiden konnte. "Es war 7.30Uhr morgens und ich hatte schon einen Drink", beichtete sie. Sie bat ihre Familie und Freunde um Hilfe und ging zweimal in der Woche zur Therapie. Seit November 2017 ist sie trocken. Heute sagt sie: "Ehrlichkeit ist schwer, aber es ist das Lohnendste, was wir haben".

Ihre Geschichte verarbeitet Jessica nicht nur in ihrem Buch, sondern auch in sechs neuen Songs.

Verwendete Quellen: People

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche